27.10.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Polizei nimmt Erpresser von Uli Hoeneß fest

Polizei nimmt Erpresser von Uli Hoeneß fest

Täter drohte mit Schwierigkeiten in Strafhaft

Die Polizei hat einen mutmaßlichen Erpresser des früheren FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß festgenommen.

München - Der Mann hatte dem wegen Steuerhinterziehung verurteilten Hoeneß für dessen bevorstehende Strafhaft erhebliche Schwierigkeiten angedroht und einen sechsstelligen Bargeldbetrag gefordert, wie die Ermittler mitteilten. Bei der geplanten Geldübergabe in München-Sendling wurde der 50-jährige Tatverdächtige am Samstagabend festgenommen. Er sitzt nun wegen versuchter Erpressung in Untersuchungshaft.

Den Ermittlern zufolge war am Samstag ein mehrseitiges Erpresserschreiben mit der Post bei Hoeneß in Bad Wiessee eingegangen. Die Familie Hoeneß schaltete demnach sofort die Polizei ein und übergab das Schreiben der Polizeiinspektion Bad Wiessee. In dem Brief gab der Verfasser an, er habe Einfluss auf den Haftverlauf von Hoeneß - egal in welcher bayerischen Justizvollzugsanstalt Hoeneß seine Strafe verbüßen müsse. Diesen Schwierigkeiten könne Hoeneß durch die Zahlung des Bargeldbetrages aus dem Weg gehen.

Am Samstagabend griffen Zivilpolizisten dann an der geplanten Geldübergabestelle in München-Sendling zu und nahmen den mutmaßlichen Erpresser fest. Bei einem Fluchtversuch mit einem Fahrrad stürzte der 50-Jährige aus München und zog sich Verletzungen zu. Zur ärztlichen Versorgung wurde er unter polizeilicher Begleitung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen in dem Fall werden von der Staatsanwaltschaft München II und der Kriminalpolizeistation Miesbach mit Unterstützung von Kriminalbeamten des Polizeipräsidiums München geführt.

Hoeneß war am 13. März wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Am Tag darauf trat er als Präsident des FC Bayern zurück und verzichtete auf eine Revision.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH