Polizei in Nordrhein-Westfalen warnt vor Betrug mit angeblichen Corona-Impfungen

Kriminelle bieten telefonisch Hausbesuche an

In Nordrhein-Westfalen warnt die Polizei vor Betrugsversuchen im Zusammenhang mit angeblichen Corona-Impfungen.

Gelsenkirchen - Kriminelle böten bundesweit vermeintliche Hausbesuche mit einem bekannten Wirkstoff am Telefon an, berichteten die Beamten am Montag in Gelsenkirchen und Siegen. Auf diese Weise wollte sie entweder direkt Geld ergaunern oder sich Zugang zu Wohnungen verschaffen, um unbeobachtet Wertgegenstände zu stehlen.

Bereits vor einigen Tagen hatte die Polizei in dem Bundesland von Fällen berichtet, in denen Senioren von angeblichen Mitarbeitern des Gesundheitsamts kontaktiert wurden, die Impfungen anboten. Es handle sich nur um aktuelle Varianten der bekannten Betrugsmaschen, bei denen sich Täter als Verwandte oder falsche Polizisten ausgäben.

Weder seien Impfungen über den freien Markt erhältlich, noch würden Wirkstoffe in Nordrhein-Westfalen individuell zu Hause verabreicht, betonten die Beamten. Impfungen erfolgten ausschließlich über die vom Staat aufgebauten Verteilungsstrukturen - also in Impfzentren oder durch offizielle Impfteams direkt in Alten- oder Pflegeheimen.

(xity, AFP)