Polizei in Mecklenburg-Vorpommern findet zweimal nacheinander Waffen bei Verdächtigem

39-Jähriger inzwischen vorläufig festgenommen

Bei gleich zwei Einsätzen bei einem einzigen Verdächtigen hat die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern zahlreiche Waffen und Munition entdeckt. Der Mann wurde vorläufig festgenommen.

Bei gleich zwei Einsätzen bei einem einzigen Verdächtigen hat die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern zahlreiche Waffen und Munition entdeckt. Der 39-jährige Deutsche soll zunächst seinen Bruder bedroht haben, woraufhin die Polizei am Mittwoch seine Hütte im Ort Pampow durchsuchte, wie die am Donnerstag in Ludwigslust mitteilte. Dabei seien unter anderem eine mutmaßlich scharfe Schrotflinte, vier Luftgewehre und zwei Macheten gefunden worden.

Die Polizei habe die Waffen beschlagnahmt und gegen den bereits polizeibekannten Mann eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz aufgenommen, erklärte sie. In der Nacht zum Donnerstag soll der 39-Jährige dann auf dem Grundstück eines Bekannten in Gammelin mit einer Waffe umhergeschossen haben. Er sei auf einem Quad geflüchtet.

Die Polizei habe ihn auf einem Feld gestellt und in einem auf dem Quad befestigten Koffer scharfe Gewehrmunition gefunden, hieß es weiter. Zudem hätten die Beamten im Umfeld einen augenscheinlich scharfen Karabiner, weitere scharfe Gewehrmunition und eine Schreckschusswaffe gefunden. Der Mann sei daraufhin vorläufig festgenommen worden.

Neben dem Verdacht auf Verstoß gegen das Waffengesetz müsse er sich auch wegen mehrerer Verkehrsverstöße verantworten: Er habe einen Atemalkoholwert von mehr als zwei Promille gehabt, zudem sei das Quad weder versichert noch für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen gewesen.

© 2021 AFP