16.10.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Polizei Aachen: Großdemo am Samstag am Hambacher Forst nicht genehmigt

Polizei Aachen: Großdemo am Samstag am Hambacher Forst nicht genehmigt

Organisatoren können beim Verwaltungsgericht Widerspruch einlegen

Die Polizei Aachen hat die für Samstag geplante Großdemonstration "Wald retten - Kohle stoppen" am Hambacher Forst nicht genehmigt. Es bestünden "erhebliche Gefahren für die öffentliche Sicherheit bei der Durchführung der Versammlung", teilte die Polizei mit.

Die Polizei Aachen hat die für Samstag geplante Großdemonstration "Wald retten - Kohle stoppen" am Hambacher Forst nicht genehmigt. Es bestünden "erhebliche Gefahren für die öffentliche Sicherheit bei der Durchführung der Versammlung", teilte die Polizei am Donnerstagabend mit. Der Anmelder kann gegen die Entscheidung beim Verwaltungsgericht vorgehen.

Zu der Protestaktion "Wald retten - Kohle stoppen" erwarteten Umweltverbände und Initiativen mehr als 20.000 Teilnehmer. Organisatoren der geplanten Protestaktion von Kohlegegnern im rheinischen Braunkohlerevier sind die Umweltverbände BUND, Greenpeace, Campact, Naturfreunde Deutschlands und eine Anwohnerinitiative. Der Anmelder der Großaktion, Uwe Hiksch von den Naturfreunden Deutschlands, erklärte, Ziel sei es, dem Tagebaubetreiber RWE die "rote Karte" zu zeigen.

Der Energiekonzern will Bäume im Hambacher Forst roden, um den benachbarten Braunkohletagebau Hambach zu erweitern. Umweltschützer wollen das verhindern. Die Baubehörden hatten während der vergangenen Tage mit Hilfe der Polizei in dem Wald westlich von Köln Baumhäuser von Klimaaktivisten geräumt.

© 2018 AFP


Copyright 2018 © Xity Online GmbH