PKW-Fahrer tödlich verletzt

Reanimationsversuche scheitern

71-jähriger fuhr am Freitagmorgen, des 3. Juni 2016, gegen eine Betonwand einer Eisenbahnbrücke und verletzte sich dabei tödlich.

Mettmann - Um 09.29 Uhr, befuhr ein 71-jähriger Mann aus Hilden, mit seinem roten PKW Renault Scenic, den Südring (B7) in Mettmann, aus Richtung Wuppertal / Haan kommend, in Fahrtrichtung Düsseldorf. Am Ende einer langen Gefällestrecke, kam der Wagen aus bisher nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab.

Unmittelbar hinter der von rechts einmündenden Auf- und Abfahrt zur Talstraße prallte der Renault scheinbar ungebremst gegen die Betonwand einer Eisenbahnbrücke der Regiobahn. Hierbei wurde der Scenic total zerstört. Fahrzeugteile verstreuten sich im weiteren Umfeld, ein abgerissenes Vorderrad landete sogar in der dem Unfallort gegenüberliegenden Straßenböschung, traf dabei glücklicher Weise keine anderen Fahrzeuge oder Verkehrsteilnehmer. Der im Fahrzeug eingeklemmte Renault-Fahrer erlitt tödliche Verletzungen. Reanimationsversuche der Rettungskräfte und eines Notarztes verliefen ohne Erfolg.

Der Leichnam wurde aus dem Fahrzeug geborgen. Für die Dauer der erfolglosen Rettungs-, anschließenden Bergungs-, Unfallaufnahme- und Aufräumarbeiten, wurden der Südring (B7) für ca. zwei Stunden komplett gesperrt, der anlaufende Fahrzeugverkehr um- bzw. abgeleitet.




Tags:
  • obs
  • Polizei
  • NRW
  • Straßenverkehr
  • Verkehrsunfall
  • Mettmann