12.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Pfingst-Unwetter kostet Versicherer 650 Millionen Euro

Pfingst-Unwetter kostet Versicherer 650 Millionen Euro

Betroffene melden 350.000 Sturmschäden

Das Sturmtief "Ela" Anfang Juni hat die Versicherungen rund 650 Millionen Euro gekostet. Der Großteil des Geldes sei mit 400 Millionen Euro für die Beseitigung von Gebäudeschäden draufgegangen, hieß es.

Berlin - Weitere 250 Millionen Euro gingen laut GDV an Betroffene, deren Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Insgesamt hätten die Versicherer 350.000 Schäden ihrer Kunden begleichen müssen.

Pfingstmontag waren schwere Gewitter mit orkanartigen Sturmböen über Nordrhein-Westfalen hinweggezogen. Bei einem der schwersten Unwetter der vergangenen Jahre kamen sechs Menschen ums Leben.

"´Ela´ ist für Sachversicherer der zweitteuerste Sommersturm der vergangenen 15 Jahre", erklärte GDV-Hauptgeschäftsführungsmitglied Bernhard Gause. Nur der Sturm "Andreas" Ende Juli 2013 sei mit Sachschäden in Höhe von 1,9 Milliarden Euro noch teurer gewesen. Insgesamt hatten die Versicherungen den Angaben zufolge im vergangenen Jahr für die Beseitigung von Sturm-, Hochwasser- oder Hagelschäden sieben Milliarden Euro an ihre Kunden ausgezahlt.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH