Pferd springt in Neuwied in Windschutzscheibe

Passant bindet Wunde ab und rettet Tier vor Verbluten

Im rheinland-pfälzischen Neuwied ist ein Pferd in die Windschutzscheibe eines Autos gesprungen.

Neuwied - Die Halterin habe am Dienstag gemeldet, dass ihr neu gekauftes Tier beim Entladen weggelaufen sei, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Wenig später sei das Pferd in einen parkenden Wagen gesprungen und habe sich dabei am Bein verletzt.

Es drohte zu verbluten, wurde aber von einem pferdeerfahrenen Passanten gerettet: Die stark blutende Wunde habe abgebunden werden können, erklärte die Polizei weiter. Der Mann habe das Pferd dann festgehalten, bis es in eine Tierklinik gebracht werden konnte. So habe es überlebt.

(xity, AFP)