Patrick Franziska bleibt in der Erfolgsspur

Borusse gewinnt Doppel-Titel bei Croatia Open

Patrick Franziska bleibt in der Erfolgsspur. Nur wenige Tage nach dem Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft mit Borussia Düsseldorf gewann der 23-Jährige beim World Tour Turnier in Kroatien Gold im Doppel.

Düsseldorf - Zusammen mit seinem dänischen Partner Jonathan Groth triumphierte er im Finale gegen die an Position eins gesetzte koreanische Paarung Jung Youngsik und Lee Sangsu mit 3:2.

Der junge Borusse bewies bereits mehrfach, dass er ein exzellenter Doppelspieler ist. Bereits 2013 und 2015 hatte er zusammen mit Timo Boll die German Open gewonnen, nun gelang der dritte internationale Erfolg. Das Endspiel war umkämpft, zunächst jedoch mit Vorteilen für die beiden Europäer. Mit 13:11 und 11:7 konnten sie sich die beiden ersten Durchgänge sichern, ehe Jung und Lee besser ins Spiel fanden und ebenso zwei Satzgewinne verbuchten (11:13, 4:11). Die Entscheidung musste also der Finaldurchgang bringen, der schließlich exakt den engen und spannenden Verlauf widerspiegelte, den das Match bis dahin genommen hatte. Mit dem knappsten aller Ergebnisse behielten der Borusse und sein Mitspieler vom Bundesliga-Konkurrenten Fulda-Maberzell die Oberhand und fielen sich nach dem verwandelten Matchball zum 11:9 in die Arme.

"Dieses starke Doppel mit der Nummer 14 und 17 der Welt zu besiegen und das Turnier zu gewinnen, ist einfach unglaublich", jubelte Franziska. "Wir haben uns die ganze Woche stark präsentiert und wurden nun mit dem Sieg belohnt."

Auf dem Weg in das Endspiel hatten Franziska/Groth bereits das an Nummer zwei gesetzte japanische Duo Asuka Machi/Taimu Arinobu wie auch die Bundesliga-Kombination Ruwen Filus (Fulda-Maberzell) und Ricardo Walther (Bergneustadt) eindrucksvoll ausgeschaltet.

Im Einzel war der Borusse im Achtelfinale an Joo Saehyuk (KOR/Weltranglisten-18.)  gescheitert. Teamkollege Kamal Achanta unterlag bereits in Runde zwei Franziskas Finalgegner im Doppel, Jung Youngsik, während Panagiotis Gionis bis in die Runde der besten Acht vorstoßen konnte. Nach seinem Sieg über die Nummer acht der Welt, Wong Chun Ting aus Hongkong, zog das Abwehrass im Kampf um den Halbfinal-Einzug gegen dessen Landsmann Ho Kwan Kit den Kürzeren. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Turnierverlauf, insbesondere natürlich über das Erreichen des Viertelfinales und den Sieg über Wong", sagte Gionis.