OSD-Bürgersprechstunden in Oberbilk und Stadtmitte

Hinweise werden entgegengenommen und verfolgt

Bürgersprechstunden bietet der städtische Ordnungs- und Servicedienst (OSD) am Donnerstag, 21. April, an.

Düsseldorf - Der blau-weiße OSD-Bürobus macht zum einen von 10 bis 12 Uhr in Oberbilk auf dem Lessingplatz Station. Zum anderen steht ein Fahrzeug des OSD von 12 bis 14 Uhr in Stadtmitte auf dem Konrad-Adenauer-Platz vor dem Hauptbahnhof. Düsseldorferinnen und Düsseldorfer können an beiden Orten bei den OSD-Mitarbeitern Anregungen und Hinweise geben. Mit dabei sind auch die Polizei und die Verkehrsüberwachung. Beim Termin am Hauptbahnhof stehen zudem Mitarbeiter der Bundespolizei und der Deutschen Bahn, Station und Service, als Gesprächspartner zur Verfügung.

Im unmittelbaren Anschluss macht sich je eine Doppelstreife aus einem OSD-Mitarbeiter und einem Polizisten auf den Weg, um bis gegen 16 Uhr den angenommenen Hinweisen nachzugehen. Sie sollen so weit als möglich abgearbeitet werden. Anliegen der Bürger, denen nicht sofort nachgegangen werden kann, nimmt sich später der Innendienst an.

Bereits seit September 2006 gehen Mitarbeiter der Polizei und des städtischen OSD gemeinsam auf Streife. Elf Doppelstreifen sind seither im ganzen Stadtgebiet unterwegs. Inzwischen ist die Kooperation auch auf die Bürgersprechstunden ausgeweitet worden. Tatsächlich ist es so, dass in der Praxis oft Ordnungsstörungen gemeinsam mit Vergehen auftreten, die strafrechtlich relevant sind und für die dann die Polizei zuständig ist. Darunter fallen Tatbestände wie Beleidigung, Nötigung, Körperverletzung zum Beispiel bei Schlägereien, Sachbeschädigungen wie Vandalismus oder auch Ordnungsstörungen im Kontext mit Drogenhandel und -konsum. Die Doppelstreifen sind in der Innenstadt, im Schwerpunkt aber in anderen Stadtbezirken im Einsatz.