Open-Air-Festival "Rock am Ring" vorzeitig beendet

Gemeinde entzieht Spielgenehmigung für letzten Festivaltag am Sonntag

Wegen drohender Unwetter muss das Open-Air-Festival "Rock am Ring" nach dem zweiten Veranstaltungstag vorzeitig beendet werden.

Frankfurt am Main - Aufgrund einer Unwetterwarnung für den Sonntag habe die Verbandsgemeinde Mendig die Spielgenehmigung für den letzten Festivaltag entzogen, erklärten die Veranstalter, die Marek Lieberberg Konzertagentur und Live Nation, in der Nacht zum Sonntag in Frankfurt am Main.

"In Verantwortung für das Wohlergehen der Fans akzeptieren die Veranstalter diese Entscheidung", hieß es weiter. Die Veranstalter drückten ihr Bedauern aus und baten die Fans um "Verständnis in dieser Notsituation".

Das ursprünglich für drei Tage angelegte Festival war seit Freitag von Unwettern überschattet gewesen. Durch Blitzeinschläge wurden am ersten Festivaltag nach Polizeiangaben 71 Besucher verletzt. Die Veranstalter sprachen von mehr als 80 Verletzten.

Das Festival wurde Freitagabend für eineinhalb Stunden unterbrochen, und auch am Samstag gab es wegen eines erneuten Unwetters eine Unterbrechung. Um 21.30 Uhr am Samstagabend wurde das Programm fortgesetzt, unter anderem mit der US-Rockband Red Hot Chili Peppers.

Die Veranstalter baten die Festivalbesucher, "aufgrund der Gefahrenlage" nach dem Ende der Auftritte die Heimreise bis spätestens Sonntagmittag 12 Uhr anzutreten.

(xity, AFP)