19.08.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Öffentliche Schulden von 2016 auf 2017 um 2,1 Prozent gesunken

Öffentliche Schulden von 2016 auf 2017 um 2,1 Prozent gesunken

Bundesländer können Schulden besonders stark senken

Die öffentlichen Schulden in Deutschland haben sich vom Jahr 2016 auf das Jahr 2017 um 2,1 Prozent oder 42,1 Milliarden Euro verringert.

Wiesbaden - Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, lag der Schuldenstand von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen damit zum Jahresende 2017 bei 1967,2 Milliarden Euro. Dies entspreche einer Pro-Kopf-Verschuldung in Deutschland von 23.797 Euro.

Zum Schuldenabbau trugen demnach alle Ebenen des Gesamthaushalts bei, allerdings unterschiedlich ausgeprägt. So sank der Schuldenstand des Bundes mit 1,2 Prozent oder 14,5 Milliarden Euro vergleichsweise wenig. Hingegen konnten die Bundesländer ihre Schulden um 3,7 Prozent oder 22,5 Milliarden Euro und die Gemeinden um 3,5 Prozent oder fünf Milliarden Euro senken.

Unter den Bundesländern konnten besonders Sachsen mit einem Minus um 16 Prozent, gefolgt von Baden-Württemberg (minus 13 Prozent) und Bayern (minus 12,7 Prozent) ihren Schuldenstand deutlich reduzieren. In Hamburg (plus 4,6 Prozent), Thüringen (plus 3,5 Prozent) und Sachsen-Anhalt (plus 2,2 Prozent) wuchs hingegen der Schuldenstand.

In der Sozialversicherung verringerte sich der Schuldenstand um 30 Millionen Euro oder 6,9 Prozent auf 404 Millionen Euro.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH