Öffentliche Schulden durch Corona-Pandemie erheblich gestiegen

Pro-Kopf-Verschuldung bei 27.477 Euro

Die öffentlichen Schulden sind auch als Folge der Corona-Pandemie deutlich gestiegen.

Berlin - Bund, Länder, Gemeinden und die Sozialversicherung waren zum Ende des dritten Quartals mit 2284,2 Milliarden Euro verschuldet, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Dies entspreche einer Pro-Kopf-Verschuldung von 27.477 Euro.

Gegenüber dem Jahresende 2020 lag die öffentliche Verschuldung damit um 5,1 Prozent oder 111,3 Milliarden Euro höher, was insbesondere beim Bund, aber auch bei einigen Ländern weiterhin auf Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie zurückzuführen sei. Gegenüber dem zweiten Quartal diesen Jahres habe die Verschuldung um 1,4 Prozent oder 32,3 Milliarden Euro zugenommen.

Besonders die Schulden des Bundes seien deutlich gestiegen, gegenüber dem Jahresende 2020 lag die Verschuldung Ende September um 7,2 Prozent oder 101,4 Milliarden Euro höher. Die Schulden der Länder stiegen seit Ende 2020 um 9,2 Milliarden Euro, ein Plus von 1,4 Prozent. In den Gemeinden erhöhte sich die Verschuldung in diesem Jahr um 710 Millionen Euro oder 0,5 Prozent. Nur die Sozialversicherung konnte ihre Verschuldung senken, sie sank um drei Millionen Euro auf 41 Millionen Euro.

(xity, AFP)