OB: Brauchtum wird zukünftig auch unterstützt

"Absage Rosenmontagszuges muss respektiert werden"

Der Rosenmontagszug musste bekanntlich wegen der schlechten Wetterprognose abgesagt werden. Dazu hatten sich das CCC als Veranstalter im Krisenteam zusammen mit Vertretern der Stadt und den Ordnungsbehörden am frühen Montagmorgen entschlossen.

Krefeld - Das CCC (Comitee Crefelder Carneval) teilte gestern der Stadt Krefeld mit, dass es nicht beabsichtige, den Zug in diesem Jahr nachzuholen. Finanzielle Gründe und die aufwändige Organisation seien die Hauptgründe.

Dazu sagte Oberbürgermeister Frank Meyer: "Es ist sehr schade, dass der Rosenmontagszug als Höhepunkt der Karnevalsession diesmal nicht stattfinden konnte. Schade für die vielen Krefelder, die sich auf den Zug gefreut hatten, und besonders schade für unser Prinzenpaar, das so viele gute Auftritte in Sitzungen absolviert hat und natürlich zum krönenden Abschluss auch gerne durch Krefeld gezogen wäre. Die Entscheidung des CCC, den Zug nicht nachzuholen, ist natürlich zu akzeptieren - auch angesichts des finanziellen und organisatorischen Aufwandes einer solchen Großveranstaltung."

Frank Meyer sicherte den Karnevalisten und CCC-Präsident Rainer Küsters auch zukünftig seine Unterstützung zu. "Der Karneval gehört zu Krefeld. Daher werden wir auch in den kommenden Jahren im Rahmen des Möglichen das Brauchtum und die Karnevalisten in ihrem Treiben unterstützen, um fröhlich miteinander feiern zu können." Der Oberbürgermeister geht davon aus, dass der "Wettergott Krefeld nun wieder für zumindest 25 Jahre gnädig ist und der Rosenmontagszug 2017 ohne Einschränkungen durch die Stadt ziehen kann."


Tags:
  • krefeld xity
  • xity krefeld
  • xity