NRW-Verbraucherpreisindex leicht gestiegen

Trinkwasser seit 1995 um 41,2 Prozent verteuert

In Nordrhein-Westfalen ist der Verbraucherpreisindex von März 2015 bis März 2016 um 0,4 Prozent gestiegen.

Düsseldorf - Im Vergleich zum Vormonat (Februar 2016) erhöhte sich der Preisindex um 0,7 Prozent. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, ist dies der höchste Anstieg gegenüber einem Vormonat seit mehr als einem Jahr (zuletzt im Februar 2015: +0,8 Prozent).

Nach dem Weltwassertag steht in diesem Monat die Entwicklung der Wasserpreise im Fokus der Statistiker: Im Langfristvergleich hat sich Trinkwasser seit 1995 um 41,2 Prozent verteuert. Damit zogen die Preise für Trinkwasser in den letzten 21 Jahren stärker an als die Lebenshaltung insgesamt (+32,4 Prozent), aber weniger stark als die in einem eigenen Index zusammengefassten kalten Mietnebenkosten (+54,7 Prozent). Allerdings sind im Vergleich zu anderen haushaltsrelevanten Verbrauchsgütern wie Gas (+114,4 Prozent), Strom (+94,5 Prozent) und Heizöl (+86,4 Prozent) die Preise für das ?kostbare Nass? in den letzten zwei Jahrzehnten moderat gestiegen. Für noch mehr Freude unter den Wassertrinkern sorgt jedoch die Preisentwicklung bei Mineralwasser mit einem Preisanstieg von 7,0 Prozent.