NRW-Ministerpräsident rät von Weihnachtsreisen ab

Wüst: Nicht alles, was man darf, ist auch klug

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst hat von großen Reisen zur Weihnachtszeit abgeraten.

Düsseldorf - "Ich rate allen Menschen, sich auch mit ausschweifenden Reisen und dem Zurücklegen großer Distanzen zurückzuhalten", sagte Wüst am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Aktuell seien zwar keine Reisen verboten. "Nicht alles, was man darf, ist auch klug", sagte Wüst.

Mit Blick auf die am Donnerstag stattfindenden Beratungen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Forderung von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nach einer Weihnachtsruhe sagte Wüst, er wolle bei möglichen Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung nichts ausschließen. Es müsse aber genau geschaut werden, was der Vorschlag von Weil bedeuten könne. "Ich bin offen für das Gespräch."

Wüst plädierte dafür, dass die Ministerpräsidenten den Blick aber auch nach vorne richten. So sei derzeit eine Reihe von Medikamenten zur Behandlung von Coronaerkrankungen in der Zulassungsphase, dies müsse die Politik in den Blick nehmen. "Wir brauchen eine von Bund und Ländern abgestimmte Medikamentenstrategie."

(xity, AFP)