27.10.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Noch keine heiße Spur zu Brandstiftern von Tröglitz

Noch keine heiße Spur zu Brandstiftern von Tröglitz

Künftiges Asylbewerberheim angezündet

Die Polizei hat noch keine heiße Spur im Fall der Brandstiftung in einem künftigen Asylbewerberheim in Tröglitz in Sachsen-Anhalt.

Tröglitz - Nach dem Brandanschlag auf eine künftige Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz sucht die Polizei weiter nach den Tätern. Bislang gebe es "noch keine konkreten Hinweise", sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen-Anhalt auf AFP-Anfrage. Nach dem Anschlag in der Nacht zum Samstag war eine gemeinsame Ermittlungsgruppe der Polizei in Halle/Saale und des LKA in Magdeburg gebildet worden. Beim LKA werden die Ermittlungen vom polizeilichen Staatsschutz geführt, da der Verdacht auf einen ausländerfeindlichen Hintergrund der Tat besteht.

Ziel der Täter war ein weitgehend leerstehendes Gebäude in Tröglitz, in dem ab Mai Asylbewerber untergebracht werden sollten. Bei dem Brand wurden der gesamte Dachstuhl beschädigt sowie weitere Teile des Hauses in Mitleidenschaft gezogen. Zwei deutsche Bewohner des ansonsten leerstehenden Wohngebäudes wurden von Nachbarn rechtzeitig gewarnt und konnten unverletzt ihre Wohnung verlassen.

Tröglitz war bereits Anfang März in die Schlagzeilen geraten, als Ortsbürgermeister Markus Nierth zurücktrat, nachdem er und seine Familie wegen der Asylbewerberunterkunft von Rechtsextremen bedroht worden waren.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH