Nobert Kramer gewinnt Pokal des Kommandeurs

Nachwuchsspringreiter zeigten ihr Können

Nach zweijähriger corona-bedingter Pause geht der Pokal des Kommandeurs der Prinzengarde Blau-Weiss wieder in männliche Hände über.

Düssledorf - Als Nachfolger von Astrid Widera gewann jetzt mit Nobert Kramer einer der erfahrensten Mitglieder des Reitercorps die 17 Kilogramm schwere Trophäe. Ermittelt wurde der Sieger vor einigen Wochen im Rahmen eines spannenden Geschicklichkeitsturniers. Den zweiten Platz belegte Rittmeister Walter Schmitz vor Horst-Jürgen Domschke.

Übereicht wurde der Pokal jetzt durch Kommandeur Udo Bock und das Prinzenpaar der Landeshauptstadt Düsseldorf, Prinz Dirk II. und Venetia Uåsa, im Rahmen eines gemütlichen Beisammenseins auf Gestüt Gut Neuhaus in Grevenbroich. Unter den mehr als 100 Gästen der Veranstaltung konnte Blau-Weiss Präsident Lothar Hörning auch Abordnungen des Düsseldorfer Amazonenkorps, der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach, der Prinzengarde der Stadt Duisburg, des Reiter-Korps Jan Von Werth aus Köln, der Büdericher Heinzelmännchen und des Reiterkorps der Stadtgarde Funken Rot-Wiss Ratingen begrüßen.

Speziell für alle Gäste hatten das blau-weisse Reitercorps und die Gastgeberfamilie Tillmann einige Überraschungen parat. So durfte zunächst das Prinzenpaar in einer blau-weiß dekorierten Prunkkutsche eine viel umjubelte Rundfahrt absolvieren. Anschließend demonstrierten drei Nachwuchsreiter - unter ihnen der 14-jährige Europameister Lennard Tillmann - die Entwicklungsstufen der Ausbildung von Kindern und Jugendlichen.

Im Verlauf des Abends hielt Rittmeister Walter Schmitz noch eine weitere Überraschung für das Düsseldorfer Prinzenpaar bereit: Zwei mit den Prinzenpaarorden verzierte Hufeisen - „als Glücksbringer für die weitere Session“, wie Walter Schmitz unter lebhaftem Beifall betonte.