Niedersächsischer CDU-Chef Althusmann fordert mehr Mitbestimmung der Parteibasis

Althusmann: Auch inhaltliche Fragen müssen diskutiert werden

Nach dem historisch schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl Ende September fordert der niedersächsische CDU-Vorsitzende Bernd Althusmann mehr Mitbestimmung der CDU-Basis.

Mainz - "Ich persönlich bin der Auffassung, dass wir sehr viel stärker die Mitglieder, die Kreisverbände, die Landesverbände in die zukünftige Neuaufstellung der Union mit einbeziehen müssen", sagte er am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Das Wahlergebnis bezeichnete er als "dramatische Niederlage".

Von der Präsidiumssitzung der CDU am Vormittag erwarte er deshalb einen klaren Zeitplan und ein Verfahrensvorschlag für die personelle und inhaltliche Neuaufstellung der Partei, sagte Althusmann. Auch eine Mitgliederbefragung hielt er für möglich, er sehe allerdings "Vor- und Nachteile".

Neben den Diskussionen um eine personelle Neuaufstellung der CDU dürfe auch die Auseinandersetzung mit Inhalten nicht zu kurz kommen, warnte Althusmann. "Wir reden sehr viel über Personen, es muss genauso darüber gesprochen werden, wie das Fundament, der Kompass der Union neu justiert werden muss", sagte er weiter.

Althusmann forderte einen Sonderparteitag im Dezember oder Anfang Januar 2022, um die Führungsfrage in der Union zu klären. Er rechne mit einer "strittigen" Entscheidung, sagte er weiter. "Ich glaube die Union ist gut beraten, diese Entscheidung jetzt zügig, zeitnahe, aber mit einem klaren Kurs auch an die Mitglieder gerichtet zu entscheiden".

(xity, AFP)