Niedersächsische Schüler können früher in Weihnachtsferien gehen

Präsenzpflicht ab 20. Dezember für drei Tage aufgehoben

In Niedersachsen können Eltern über einen vorgezogenen Beginn der Weihnachtsferien für ihre Kinder selbst entscheiden.

Für den dreitägigen Zeitraum vom 20. bis zum 22. Dezember wurde die Präsenzpflicht aufgehoben, wie das niedersächsische Kultusministerium am Freitag mitteilte. Mit einem formlosen Antrag bei der Schule können Erziehungsberechtigte demnach ihre Kinder in dieser Zeit vom Präsenzunterricht befreien.

Ein Distanzlernangebot gibt es für die befreiten Schülerinnen und Schüler dabei nicht. Die Möglichkeit des individuellen früheren Ferienbeginns richtet sich demnach vor allem an Eltern, die mit Blick auf noch nicht vollständig geimpfte oder geboosterte Familienmitglieder oder Angehörige aus Risikogruppen "einen weitergehenden Schutz zum Weihnachtsfest benötigen".

"Wir respektieren vorhandene Sorgen sowie unterschiedliche Gefühlslagen in den Familien und wir möchten alle niedersächsischen Familien mitnehmen", erklärte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). Allen solle ein individuell sicher ausgestaltetes Weihnachtsfest ermöglicht werden.

© 2021 AFP