18.04.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Niederrheinischer Radwandertag

Niederrheinischer Radwandertag

62 markierte Strecken durch 73 Städte

Zum "Niederrheinischen Radwandertag" wird am Sonntag, 6. Juli 2014, um 10 Uhr in 73 Städten am Niederrhein bis hin zur Maas die Startfahne geschwenkt und das Radelvergnügen beginnt.

Krefeld - Die markierten 62 Radrundwege des grenzüberschreitenden Gemeinschaftsprojekts sind zwischen 30 und 70 Kilometern lang und bieten eine größtmögliche Vielfalt. Familienfreundliche Kurzrouten zwischen 16 und 37 Kilometern sind im Streckenplan zusätzlich mit gestrichelten grauen Linien hinter der jeweiligen Nummer dargestellt. Neu dabei sind in diesem Jahr die niederländischen Start-/Zielorte Molenhoek, Berg en Dal und die Gemeinde Rijnwaarden. Neben den grenznahen Städten und Gemeinden in den Niederlanden sind die Städte Krefeld und Mönchengladbach sowie die Städte und Gemeinden der Kreise Heinsberg, Kleve, Viersen, Wesel und Neuss Start- und Zielorte und bieten jeweils eigenes Rahmenprogramm.

Zu den Start- und Zielzeiten um 10 und 17 Uhr gibt es beispielsweise am Andreasmarkt in Krefeld-Linn ein buntes Rahmenprogramm mit Live-Musik, Gastronomie, Informationsständen und Aktivitäten. Mit der Startkarte und den Stempeln von mindestens drei verschiedenen Orten können die Radfahrer sich an einer Tombola beteiligen, die an allen Veranstaltungsorten stattfindet. Bei den Kurzstrecken reichen drei Stempel aus zwei verschiedenen Orten, um an der Ziehung um 17 Uhr teilzunehmen.

"Pure Lebensfreude“ ist das Gefühl, das Melanie Stumpen vom Krefelder Stadtmarketing beim Gedanken an den Niederrheinischen Radwandertag verspürt.

Der Radwandertag wird seit 23 Jahren vom Krefelder Stadtmarketing koordiniert und Stumpen ist im fünften Jahr Ansprechpartnerin rund um das beliebte Radelvergnügen an Rhein und Maas. "Ohne die anderen mitmachenden Städte und Gemeinden sowie die vielen Sponsoren und Unterstützer, insbesondere die Sparkasse Krefeld, könnten wir den Radwandertag aber nicht stemmen“, ist sie überzeugt. An die 30 000 Radfahrer nehmen jedes Jahr an der traditionsreichen deutsch-niederländischen Veranstaltung teil. "Unter www.krefeld.de/radwandertag können gpx-tracks zu den Touren heruntergeladen werden“, erklärt Stumpen. "Diese können in das eigene Navigationssystem eingespeist werden, um die Route abzufahren ohne auf die Markierungen achten zu müssen. Und das Schönste daran ist, alle Strecken lassen sich anhand des Materials auch im Nachhinein abfahren“, findet sie. Eine geführte Fahrradtour wird beim Niederrheinischen Radwandertag um 11 Uhr in Krefeld mit Stadtführerin Karola Goris angeboten. Anmeldungen dazu sind möglich bei Melanie Stumpen unter Telefon 02151 861516 oder per E-Mail: melanie.stumpen@krefeld.de.

Im Vorfeld hieß es für Stumpen erst einmal selbst in die Pedale treten. Sie testet jedes Jahr alte und neue Routen auf ihre Tauglichkeit, gerade im Hinblick auf die Familienfreundlichkeit der unterschiedlichen Strecken. "Natürlich kann ich nicht immer alle Strecken testen, dann würde ich das ganze Jahr nichts anderes tun“, scherzt die 30-Jährige. "Doch ich nehme mir immer wieder mal eine Tour vor, damit ich weiß, wovon ich rede. Das mache ich gerne in meiner Freizeit und fast immer in Begleitung“, sagt sie, schielt zu ihrer Freundin und fährt schmunzelnd fort: "Was nicht immer auf Begeisterung stößt.“ Doch das sei immer nur der Anfang. Sind die Damen erst einmal unterwegs, gibt es einfach nichts Schöneres, als auf dem Fahrrad die herrliche Luft zu atmen, den warmen Wind zu spüren, die lebendige Natur zu sehen und die Landschaft zu erkunden. Vorbei geht es an architektonisch interessanten Mühlen, Schlössern und Herrensitzen, durch historische Ortskerne, Flüsse und Wiesen säumen die Wege, Kühe grasen gemächlich vor sich hin und von irgendwoher erklingen die balzenden Rufe eines Pfaus. Wer Lust und Zeit hat, das selbst zu erleben bekommt am ersten Sonntag im Juli die Gelegenheit dazu.

Teilweise werden für den Niederrheinischen Radwandertag verkehrsrechtliche Änderungen vorgenommen wie beispielsweise Einbahnstraßen umgedreht oder das Fahren durch Fußgängerzonen erlaubt. Sollten Touren an anderen Tagen nachgefahren werden, gilt die allgemeine Straßenverkehrsordnung. Das Prospekt zum 23. Niederrheinischen Radwandertag liegt in den teilnehmenden Städten und Gemeinden aus. Für das weitere Bestehen des Niederrheinischen Radwandertags sind die Starterzahlen vor Ort unentbehrlich, weshalb die Städte und Gemeinden auf dieselbe rege Beteiligung wie in jedem Jahr hoffen. Informationen gibt es im Internet unter www.krefeld.de/radwandertag.


Tags:
  • Krefeld
  • Fahrrad
  • Melanie Stumpen
  • Niederrheinischer Radwandertag
  • Fahrradfahren

Copyright 2018 © Xity Online GmbH