Neues Smartphone - wohin mit dem Alten?

Vor dem Verkauf Altgerät unbedingt löschen

Alle zwei Jahre legen sich 42 Prozent aller Mobiltelefon-Nutzer in Deutschland ein neues Handy oder Smartphone zu, hat die Stiftung Warentest herausgefunden.

München - Auf die Frage, "wohin mit dem Altgerät?" hat das Münchener Unternehmen Teqcycle Solutions GmbH eine kluge Antwort: Man verkauft das Gerät einfach online. Das hat nicht nur den Vorteil, dass man noch Geld dafür erhält. Viel wichtiger ist vor allem bei geschäftlich genutzten Geräten, dass alle Inhalte auf dem Handy bzw. Smartphone sicher und vollständig gelöscht werden. Schließlich wechselt über die Hälfte der Nutzer das Gerät nicht etwa, weil das alte kaputt ist, sondern weil sie einfach ein besseres Mobiltelefon besitzen wollen.

"Wer sein Handy oder Smartphone austauscht, ohne die Daten auf dem ausrangierten Gerät vollständig zu löschen, kann sich großen Ärger einhandeln", warnt Teqcycle-Geschäftsführer Dirk Ulrich. Bei Firmengeräten droht dem Unternehmen im Falle von Verstößen gegen das Bundesdatenschutzgesetz bis zu 300.000 Euro Bußgeld. Hinzu kommen gegebenenfalls Schadenersatzansprüche von Kunden und Mitarbeitern, deren Daten dabei betroffen waren. "Im schlimmsten Fall kann die Leichtfertigkeit den Unternehmer die Existenz kosten, weil bei nicht gelöschten Kundendaten die Unternehmerhaftung eintritt", warnt Dirk Ulrich vor dem sorglosen Umgang mit ausrangierten Mobilgeräten.