Neuer Berliner Radverkehrsplan soll Netz mit 3000 Kilometern Radwegen schaffen

Ausbau und Verbesserung der Infrastruktur im Mittelpunkt

Die Berliner Landesregierung will mithilfe eines neuen Radverkehrsplans ein Netz von Radwegen mit einer Gesamtlänge von mehr als 3000 Kilometern schaffen. Der neue Radverkehrsplan wurde an den Rat der Bürgermeister überwiesen.

Die Berliner Landesregierung will mithilfe eines neuen Radverkehrsplans ein Netz von Radwegen mit einer Gesamtlänge von mehr als 3000 Kilometern schaffen. Der neue Radverkehrsplan wurde an den Rat der Bürgermeister überwiesen und soll nach dessen Stellungnahme als Rechtsverordnung beschlossen werden, wie der Senat nach seiner Sitzung am Dienstag mitteilte.

Der Radverkehrsplan stelle den Rahmen, den Umfang und setze die Standards für die weitere Planung und Umsetzung von Radverkehrsmaßnahmen in der Hauptstadt. Im Mittelpunkt des neuen Plans stehen den Angaben zufolge "der Ausbau und die Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur". Insgesamt entstehe so in den kommenden Jahren ein umfassendes Netz von Radverkehrsverbindungen mit einer Gesamtlänge von mehr als 3000 Kilometern ? "doppelt so viel und mit deutlich höheren Standards als in den bisherigen Planungen".

"Mit dem neuen Radverkehrsplan wird Berlin in den kommenden Jahren zur Fahrradstadt auf einem bundesweit bisher einzigartigen Qualitätsniveau", teilte Umwelt- und Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) mit. Der Radverkehrsplan sei "eine wichtige Voraussetzung, um den Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur systematisch voranzutreiben und in Berlin eine stringente Fahrradinfrastruktur aufzubauen".

Bei der Erarbeitung des Plans wurden den Angaben zufolge alle zwölf Berliner Bezirke sowie eine Vielzahl von Expertinnen und Experten - unter anderem von Fahrradinitiativen und Umweltverbänden - beteiligt.

© 2021 AFP