Nationale Meisterschaften im Tischtennis

Dang Qiu greift nach dem nächsten Titel

Wenn am Wochenende, 25./26. Juni 2022, die 90. Ausgabe der Nationalen Deutschen Meisterschaften in Saarbrücken startet, steht Borussia Düsseldorfs Dang Qiu ganz besonders im Fokus.

Düsseldorf - Als neue Nummer zehn der Welt gilt er als ärgster Konkurrent von Dimitrij Ovtcharov (WR: 9), dem Bronzemedaillengewinner von Tokio 2021. Der Penholderspieler hatte bereits vergangene Woche mit dem Gewinn des WTT Contender Turniers in Peru auf sich aufmerksam gemacht, wo er Ovtcharov in einem packenden Finale knapp mit 4:3 besiegen und nach dem Gewinn der Portugal Open 2020 den zweiten Titel auf dem internationalen Parkett einfahren konnte. Damit rückte er erstmals in den elitären Kreis der Top 10 der Welt vor und schielt nun auf den Titel des nationalen Meisters, der ihm in seiner Sammlung noch fehlt.

Eine Neuauflage des Finales in Lima wird die starke Konkurrenz allerdings mit allen Mitteln versuchen zu verhindern - in der Hermann-Neuberger-Sportschule sind neben dem topgesetzten 2014-Sieger Ovtcharov mit Steffen Mengel (2013), Patrick Baum (2016), Ricardo Walther (2020) und nicht zuletzt mit Titelverteidiger Benedikt Duda  gleich vier weitere Asse mit von der Partie, die den begehrten Pokal des nationalen Meisters schon einmal in die Höhe stemmen durften. Außerdem gehen mit dem Vorjahresdritten Fanbo Meng und dem künftigen Borussen Kay Stumper zwei junge und ambitionierte Akteure an den Start.

"Das wird angesichts der vielen Weltklassespieler, die am Start sind, nicht gerade einfach", ist sich auch Qiu sicher. Nichtsdestotrotz dürften seine Chancen für den ganz großen Wurf nie besser gewesen sein angesichts seines inzwischen hohen spielerischen Niveaus und seiner derzeitigen Topform. Zudem hat er mit Doppelpartner Duda die Möglichkeit, mit dem fünften Titelgewinn in Folge einen neuen Rekord der längsten Siegesserie aufzustellen, den sich das Duo bisher mit den Doppelweltmeistern von 1989, Jörg Roßkopf und Steffen „Speedy“ Fetzner, teilen muss. Die früheren Düsseldorfer siegten von 1988 bis 1991 vier Mal nacheinander, Qiu/Duda in den Jahren 2018 bis 2021.