Nach Brand in Dresden 16 Menschen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung behandelt

Ein Bewohner und zwei Feuerwehrleute in Krankenhaus gebracht

Durch einen Wohnungsbrand in einem Dresdner Mehrfamilienhaus sind 16 Menschen verletzt worden.

Dresden - Sie wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung medizinisch versorgt, wie die Feuerwehr in Dresden am Freitag mitteilte. Drei der Verletzten - ein Bewohner sowie zwei Einsatzkräfte - wurden in Krankenhäuser gebracht.

Das Feuer brach am Freitagmorgen aus noch unbekannter Ursache in einer Wohnung im dritten Obergeschoss aus. Passanten machten die Besatzung eines Kommandowagens, der zufällig in der Nähe hielt, auf die aus einem Fenster dringenden Rauchschwaden aufmerksam.

Die Einsatzkräfte retteten den Mieter der Wohnung ins Freie und brachten die restlichen Bewohnerinnen und Bewohner in Sicherheit. Insgesamt waren etwa 50 Kräfte der Feuerwehr und mehrere Rettungswachen im Einsatz.

(xity, AFP)