Nach Böller-Verbot gibt es erneut Finanzhilfen für pyrotechnische Industrie

Sonderregelung für Hersteller, Importeure und Großhändler

Nach dem erneuten Böller-Verbot zu Silvester bekommt die pyrotechnische Industrie ähnliche Hilfen wie im Vorjahr. Es werde eine Sonderregelung für Unternehmen geschaffen, die vom Verkaufsverbot betroffen sind, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit.

Nach dem erneuten Böller-Verbot zu Silvester bekommt die pyrotechnische Industrie ähnliche Hilfen wie im Vorjahr. Es werde eine Sonderregelung für Unternehmen geschaffen, die vom Verkaufsverbot betroffen sind, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag mit. Dies sei bei den Beratungen von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidenten am vergangenen Dienstag so beschlossen worden.

Demnach können Unternehmen, die im Vergleich zum Dezember 2019 einen Umsatzeinbruch von mindestens 80 Prozent erlitten haben, in den Monaten Dezember diesen Jahres bis März 2022 Lager- und Transportkosten geltend machen. Für die Zeit von März diesen Jahres bis Dezember können sie außerdem ebenfalls Hilfen beantragen. Die Sonderregelung richte sich an Hersteller, Importeure und Großhändler von Feuerwerk. Sie gilt nicht für den Einzelhandel.

© 2021 AFP