15.11.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Muslimische Imame sollen Deutschkenntnisse nachweisen müssen

Muslimische Imame sollen Deutschkenntnisse nachweisen müssen

Beschluss des Kabinetts soll Integration fördern

Muslimische Imame sollen künftig Deutschkenntnisse vorweisen können, ehe sie in Deutschland arbeiten dürfen.

Muslimische Imame müssen künftig Deutschkenntnisse vorweisen, ehe sie in Deutschland arbeiten dürfen. Eine entsprechende Vorlage verabschiedete am Mittwoch das Bundeskabinett, der Bundestag muss der Verordnung noch zustimmen. Die Sprachanforderungen sollen die Integration fördern, erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). "Dies gilt umso mehr, wenn Geistliche für viele andere Zuwanderer Bezugs- und Orientierungspunkt sind."

Die Bundesregierung setzt damit eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag um. Darin heißt es: "Wir erwarten, dass Imame aus dem Ausland Deutsch sprechen." Nach Angaben des Bundesinnenministeriums sollen die Sprachanforderungen für Prediger aller Religionen gelten - also nicht nur für muslimische Imame, sondern etwa auch für katholische Priester.

Der Kabinettsbeschluss sieht vor, dass Prediger in Zukunft hinreichende Deutschkenntnisse nachweisen müssen, um einen Aufenthaltstitel zur Ausübung der religiösen Beschäftigung erhalten zu können. Während einer Übergangszeit soll zunächst der Nachweis einfacher Deutschkenntnisse genügen.

Seehofers Ministerium verwies darauf, dass religiöse Gemeinden für viele Zugewanderte einen "Anlauf-, Referenz- und Identifizierungspunkt" darstellen. Den Predigern komme eine "Vorbild- und Beraterfunktion zu, die für ein friedliches Zusammenleben sowie für eine erfolgreiche Integration neu Zugewanderter in Deutschland wichtig" sei. Eine solche integrative Vorbildfunktion gelinge am ehesten, "wenn religiöse Bedienstete selbst gut integriert sind".

© 2019 AFP


Copyright 2019 © Xity Online GmbH