16.10.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Move in Town

Move in Town

Uraufführung des Tanzstückes "Protected Zone"

Mit der Uraufführung des Tanzstückes "Protected Zone" des Kaiser Antonino Dance Ensembles aus Duisburg beginnt das Kulturbüro der Stadt Krefeld seine neues Format "Move in Town".

Krefeld - Die Compagnie nutzt die natürliche Bühne und wird ihre ästhetische Aktion am 10. und 22. August 2014 im Platanenhain des Schönwasserparks aufführen. Das tänzerische Experiment wird eine öffentliche und für Zuschauer kostenfreie Inszenierung. Das Publikum kann sich frei in dem Platanenhain bewegen, feste Sitzplätze wie im Theater wird es nicht geben. "Es soll keine Grenzen zwischen uns und dem Publikum geben“, sagt Ensemblemitglied Avi Kaiser. "Protected Zone“ ist eine Auftragsproduktion des Kulturbüros der Stadt Krefeld, die durch Mittelzentrenförderung Tanz ermöglicht wird. Bis 2016 erhält das Kulturbüro Krefeld insgesamt 90 000 Euro vom Land NRW für Projekte und Produktionen im Bereich Tanz. Die Gebrüder Kickartz Stiftung aus Krefeld unterstützt ebenfalls das Format "Move in Town“.

Der zeitgenössische Tanz der freien professionellen Szene hat seit über 20 Jahren mit dem Kulturzentrum Fabrik Heeder in Krefeld eine landesweit bedeutsame Bühne. Als eine Art "Markenzeichen“ steht dafür die Reihe "Move! – Krefelder Tage für modernen Tanz“. Erstmals beschreitet das Kulturbüro mit "Move in Town“ und einem Spielort unter freiem Himmel einen neuen Pfad. "Die Compagnie hat schon viele Erfahrungen außerhalb eines Theaters gemacht“, berichtet Dorothee Monderkamp, stellvertretende Leiterin des Kulturbüros. Im vergangenen Jahr tanzten sie unter anderem auf dem Areal des Mies-Golfhaus-Modells auf dem Krefelder Egelsberg. Für "Protected Zone“, den geschützten Raum, suchte sie mit dem Ensemble in der Stadt nach einem geeigneten Ort. Sie fanden ihn mit dem Platanenhain des Schönwasserparks. "Die Blätter erwecken den Eindruck eines geschützten Ortes“, so Avi Kaiser. Dabei handle es sich jedoch um einen sehr fragilen Platz, der nur scheinbar einen Schutz böte. "Das Geschützsein ist ein Wunsch des Menschen. Ich glaube, es ist leider nur eine Metapher, die man hier sehr gut umsetzen kann“, meint Kaiser.

"So eine Aktion im öffentlichen Raum finden wir sehr, sehr wichtig“, betont Kaiser. Für Nordrhein-Westfalen sei dies eine Seltenenheit. Menschen, die sich sonst Tanz im Theater nicht ansehen, werden auf diese ungezwungene Weise eingeladen. Was das Publikum am Sonntag, 10. August 2014, um 16 Uhr also erwartet, ist endgültig noch nicht arrangiert. Das Ensemble arbeitet augenblicklich abschließend an der Choreografie. "Wir sind selbst sehr gespannt“, sagt Kaiser. Zur Premiere spielt außerdem ein Trio (Akkordeon, Klarinette, Sopran) Musik, die für diese Produktion neu komponiert wird. Mit der poetischen Inszenierung möchte die Compagnie die Zuschauer berühren. "Man soll schauen und fühlen“, so Kaiser. Eine weitere Aufführung unter freiem Himmel wird es am Freitag. 22. August 2014, um 20 Uhr geben. Eine Bühnen-Variante soll am 4. November 2014 in der Fabrik Heeder aufgeführt werden.

"Move in Town“ wird ermöglicht durch die Unterstützung des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen mit der Mittelzentrenförderung Tanz und der Gebrüder Kickartz Stiftung, Krefeld. Weitere Informationen stehen unter www.krefeld.de/kulturbuero.


Tags:
  • Move in Town
  • Fabrik Heeder
  • Uraufführung
  • Tanzstück
  • Protected Zone
  • Krefeld

Copyright 2018 © Xity Online GmbH