"Moskauer Positionen in Düsseldorf / 18"

Alifanova und Tudosi stellen im Atelier am Eck aus

Anna Alifanova und Liudmila Tudosi wurden im Rahmen des Künstleraustausches zwischen Düsseldorf und Moskau für zwei Monate eingeladen in Düsseldorf zu leben und zu arbeiten.

Düsseldorf - Sie sind Stipendiatinnen der Landeshauptstadt Düsseldorf. Ergebnisse ihres Schaffens präsentieren sie in einer Ausstellung im Atelier am Eck, Himmelgeister Straße 107E, die am Donnerstag, 16. Oktober, 19 Uhr, eröffnet wird. Die beiden Fotografinnen zeigen rund 60 in Düsseldorf und Umgebung entstandene Arbeiten. Als Architektin und Fotografin erstellt Anna Alifanova (* 1976) planungsvorbereitende Studien im Kontext urbaner Neugestaltungen. Die zunächst instrumentelle Fotografie entwickelte sie zu einem eigenständigen künstlerischen Medium weiter. Schwerpunkte der Darstellungen bilden neben der Stadtarchitektur, die Industriearchitektur und Beobachtungen alltäglicher Straßenszenen. 2013 erhielt sie zusammen mit Liudmila Tudosi den vom Moscow House of Photography vergebenen Preis der "Silbernen Kamera". Die Nominierung erfolgte auf Grund einer 12-teiligen Fotoserie mit dem Titel: "Hier kommt eine Garten-Stadt" über ein kontrovers diskutiertes Abriss- und Bauvorhaben in Moskau.
Das Werk dokumentiert den Moskauer Bezirk Zaryadye, wo nach dem Abriss des Hotels Rossija in 2006 ein großer Park entstehen soll. Das Terrain war wegen stockender Planungen über Jahre hinweg gesperrt gewesen. Die Fotografien zeigen ein ruinen-romantisches Niemandsland umgeben von den Architektur-Ikonen Moskaus. In den letzten Jahren führte Anna Alifanova einige an Industriearchitektur gebundene Projekte durch: Sie fotografierte die druckereigewerblichen Anlagen des größten sowjetischen Verlages "Pravda" aus der Zeit des Konstruktivismus. Die Auseinandersetzung mit der konstruktivistischen Architektursprache hat sich prägend auf ihren fotografischen Stil ausgewirkt.
Liudmila Tudosi (* 1956) ist Fotografin, Architekturtheoretikerin und Historikerin. Sie arbeitet im urbanen Kontext und begleitet vorbereitend städtebauliche Projekte mittels Recherchen und Dokumentationen. Ihre architektonischen und historischen Bestandsaufnahmen basieren auf Archivalien und Fotodokumentationen. Neben der berufsgebundenen Anwendung hat die Fotografie für Liudmila Tudosi eine autonome, bildnerische Bedeutung. Es entstanden Fotozyklen zu Architektur, Städtebau
und städtebaulichem Wandel beispielsweise in Moskau, Berlin, London und Istanbul. Sie zeigt ihre Arbeiten seit 2005 regelmäßig in den jährlichen Ausstellungen der Moskauer Architekten. Das aktuelle fotografische Interesse konzentriert sich auf Straßenszenen und urbane Genres wie etwa die Serie "Leben im Gerüst" - eine Hommage an die architektonischen Hilfskonstruktionen und ihre Erbauer.
Die Ausstellung "Moskauer Positionen in Düsseldorf / 18" mit Arbeiten von Anna Alifanova und Liudmila Tudosi ist im Atelier am Eck, Himmelgeister Straße 107E, Eingang Ulenbergstraße, bis zum 26. Oktober zu sehen. Öffnungszeiten sind donnerstags und Freitag von 15 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von14 bis 18 Uhr. Zur Eröffnung am Donnerstag, 16. Oktober, 19 Uhr, spricht zur Einführung Kurator Michael Voets.

Tags:
  • ausstellung
  • atelier_am_eck
  • Künstleraustausch
  • düsseldor
  • moskau