Mordanklage gegen zwei Männer wegen mutmaßlicher Tötung von Schwester in Dresden

Staatsanwaltschaft: Familiärer Hintergrund ein mögliches Tatmotiv

Wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Mordes hat die Staatsanwaltschaft Dresden Anklage gegen zwei Männer erhoben.

Den 30 und 38 Jahre alten Beschuldigten wird vorgeworfen, vor mehr als vier Jahren ihre 22-jährige Schwester in ihrer Dresdner Wohnung erstickt zu haben, wie die Justizbehörde am Donnerstag mitteilte. Die Frau habe an dem Tattag im Oktober 2017 nicht mit einem Angriff gerechnet.

"Ein familiäer Hintergund kommt als mögliches Tatmotiv in Betracht", sagte ein Sprecher der Dresdner Staatsanwaltschaft. Die beiden nicht vorbestraften Beschuldigten ließen sich demnach bislang nicht zu den Tatvorwürfen ein.

Im Juni dieses Jahres erließ das Amtsgericht Dresden nach umfangreichen Ermittlungen Europäische Haftbefehle gegen die beiden Iraker. Der 38-Jährige wurde Anfang Juli in Finnland festgenommen und befindet sich seit der Auslieferung nach Deutschland in Untersuchungshaft.

Der 30-jährige Tatverdächtige sitzt derzeit in Italien wegen einer anderen Sache in Untersuchungshaft. Das Landgericht Dresden wird nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage entscheiden.

© 2021 AFP