22.10.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Mord an Prager Taxifahrer: Zwei junge Männer vor Gericht

Mord an Prager Taxifahrer: Zwei junge Männer vor Gericht

Angeklagte sollen sich mit Satanismus befasst haben

Wegen des brutalen Mordes an einem Taxifahrer in Prag müssen sich zwei junge Männer vor dem Landgericht Tübingen verantworten, die sich stark mit Satanismus befasst haben sollen.

Tübingen - Die 16 und 22 Jahre alten Angeklagten sollen den 39-jährigen Mann im Juni vergangenen Jahres mit einem Beil und einem Schraubenschlüssel in der tschechischen Hauptstadt getötet haben. Die Öffentlichkeit wurde wegen des Alters des Jugendlichen zu Beginn der Verhandlung für den gesamten Prozess ausgeschlossen.

Die beiden Angeklagten sollen sich am 8. Juni 2013 von dem Taxifahrer zu einem abgelegenen Ort in der Nähe eines Friedhofs fahren gelassen haben. Dort sollen sie ihn mit Beil und Schraubenschlüssel angegriffen haben. Der Mann erlitt laut Gericht 42 Schnitt- und Hiebverletzungen. Es wurde demnach unter anderem seine Halsschlagader durchtrennt. Wenige Tage später wurden die beiden mutmaßlichen Täter festgenommen.

Den beiden jungen Männern wird zudem ein versuchter Mord im Frühjahr 2013 zur Last gelegt. Sie sollen sich in den Weinbergen bei Metzingen einem parkenden Auto genähert haben, um einen darin sitzenden Menschen anzugreifen. Dieser fuhr jedoch weg. Die Angeklagten sollen laut Gericht zuvor angegeben haben, sie hätten "Durst auf Blut".

Die Staatsanwaltschaft hatte bei Erhebung der Anklage im November erklärt, die beiden jungen Männer hätten nach vorliegenden Erkenntnissen ein "ausgeprägtes Interesse an Satanismus und Vampirismus" gehabt. Sie hätten sich eingehend mit entsprechender Lektüre und Musik sowie mit Filmen mit "teilweise massiv gewalttätigen Elementen" beschäftigt. Die Anklagebehörde gehe deshalb davon aus, dass bei den Angeklagten der gemeinsame Entschluss gereift sei, einen Menschen zu töten.

Zu Beginn des Verfahrens wurde laut Gericht die Anklage verlesen. Die beiden Angeklagten machten demnach keine Angaben. Der Prozess ist zunächst bis Ende Mai terminiert. Dem 22-Jährigen droht eine lebenslange Freiheitsstrafe, dem 16-Jährigen als Jugendlichem eine Strafe von bis zu zehn Jahren.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH