Mobile Impfaktionen in Soest und Werl

Impfangebote des Kreises am 18. und 22. Juli 2022

Die Koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) des Kreises Soest weist auf zwei mobile Impfaktionen in der vierten Ferienwoche hin.

Kreis Soest - Die Koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) des Kreises Soest weist auf zwei mobile Impfaktionen in der vierten Ferienwoche und die damit verbundene Möglichkeit einer unbürokratischen Covid-19-Schutzimpfung hin. Impfungen sind auch weiterhin bei der niedergelassenen Ärzteschaft möglich.
Die mobilen Aktionen und weitere Impfangebote Dritter im Kreisgebiet können auf der Webseite www.kreis-soest.de/impfen eingesehen werden, die ständig aktualisiert wird.

Folgende mobile Angebote sind in der kommenden Juliwoche geplant:

Montag, 18. Juli 2022, 13.00-16.00 Uhr, Overbergschule Werl, Wickeder Straße 2, 59457 Werl
Freitag, 22. Juli 2022, 13.00-16.00 Uhr, Stadtteilhaus Soester Süden, Britischer Weg 10, 59494 Soest

Bei den Angeboten können sich alle ab 5 Jahren mit Comirnaty von BioNTech, ab 30 Jahren mit Spikevax von Moderna und ab 18 Jahren mit Nuvaxovid von Novavax (nur Erst- und Zweitimpfungen) impfen lassen. Der Impfstoff Nuvaxovid hat derzeit keine Zulassung für eine Auffrischungsimpfung (Booster). Er kann deshalb auch nicht zur Boosterung von Personen eingesetzt werden, die als Grundimmunisierung andere Impfstoffe erhalten haben. Impfungen mit Nuvaxovid sind bei den Angeboten der KoCI nur noch bis zum 31.07.2022 möglich. Nach der Erstimpfung ist nach 21 Tagen eine Zweitimpfung erforderlich.

Der Impfstoff kann in Absprache mit dem aufklärenden Arzt im Rahmen der zugelassenen Alters- und Personengruppen frei gewählt werden. Eine vorherige Terminvereinbarung ist bei den Angeboten der KoCI nicht erforderlich. Durchgeführt werden sowohl Erst- als auch Zweitimpfungen sowie die erste und zweite Auffrischungsimpfung (Booster-Impfungen) ab 12 Jahren.

Impflinge werden gebeten, einen Lichtbildausweis und falls vorhanden, den Impfausweis mitzubringen. 5 bis15-Jährige benötigen die schriftliche Zustimmung eines Sorgeberechtigten sowie eine Begleitperson. Bei den Impfaktionen muss eine medizinische oder FFP2-Maske getragen werden.