23.08.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Mit Lebensmitteln auf Reisen gehen

Mit Lebensmitteln auf Reisen gehen

Vorschriften für tierische Lebensmittelprodukte

Tierische Lebensmittel können Träger von Krankheitserregern sein, welche auf Mensch und Tier übertragen werden können. Deshalb gelten für Lebensmittel im privaten Reiseverkehr besondere Vorschriften.

Düsseldorf - Um ein Einschleppen von Tierseuchen in die europäische Union zu vermeiden, ist die Einfuhr von tierischen Lebensmitteln aus Nicht-EU-Ländern (Drittländer) wie Fleisch, Wurst, Käse aber auch Milch und Milcherzeugnisse als Reiseproviant oder zum sonstigen Eigenverbrauch verboten, darauf weist das Amt für Verbraucherschutz der Landeshauptstadt Düsseldorf hin.

Für andere Erzeugnisse gelten produktspezifische Einfuhrbeschränkungen, abhängig von Warenart und Herkunftsland. Die Vorschriften gelten nicht für die Einfuhr tierischer Erzeugnisse in begrenzten Mengen zum persönlichen Verbrauch aus Andorra, Liechtenstein, Norwegen, San Marino, und der Schweiz sowie die Einfuhr von Fischereierzeugnissen zum persönlichen Verbrauch aus den Färoern und Island. Ausnahmen vom genannten Verbot gelten für die Einfuhr von geringen Mengen ungeöffneter Säuglingsnahrung oder medizinischer Spezialnahrung oder auch medizinisch notwendigem Spezialfutter für Tiere aus allen Drittländern.

Die gleichen Bestimmungen gelten im Übrigen auch für den Versand von Lebensmitteln zum persönlichen Verbrauch mit Paketen.

Der Zoll führt auch im privaten Reiseverkehr Kontrollen durch, um die bestehenden Verbote und Beschänkungen einzuhalten, und überprüft entsprechend die Einhaltung des prinzipiellen Einfuhrverbotes für tierische Lebensmittel. "Sollten bei Kontrollen Verstöße festgestellt werden, erfolgt eine Beschlagnahme und Vernichtung der Waren. Die Entsorgung ist für den Verursacher kostenpflichtig. Werden solche Erzeugnisse nicht angemeldet, kann dies mit einer Geldstrafe belegt oder strafrechtlich geahndet werden", betont Klaus Meyer, Leiter des Amtes für Verbraucherschutz.

Wer eine Reise plant, der kann sich ausführlich zur Einfuhr von Erzeugnissen tierischen Ursprungs im Reiseverkehr durch Privatpersonen informieren beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, bei den zuständigen veterinärrechtlichen Grenzkontrollstellen in Deutschland, bei den für den Wohnsitz zuständigen Veterinärbehörden und bei der örtlichen zuständigen Zolldienststelle.


Copyright 2019 © Xity Online GmbH