17.08.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Merkel wünscht Westerwelle gute Besserung

Merkel wünscht Westerwelle gute Besserung

Gabriel hält auf CDU-Feier Laudatio auf die Kanzlerin

Auf ihrer Geburtstagsparty in Berlin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dem an Leukämie erkrankten früheren FDP-Vorsitzenden Guido Westerwelle Genesungswünsche gesandt.

Berlin - "Ich wünsche ihm von Herzen alles, alles Gute", sagte Merkel am Donnerstagabend vor rund 650 Gästen nach einem Telefonat mit Westerwelle in der CDU-Zentrale in Berlin. Der ehemalige Außenminister hatte vor zehn Jahren auf der Feier von Merkels 50. Geburtstag seine Homosexualität öffentlich gemacht.

"Es lässt sich nicht leugnen, ich bin heute 60 geworden", begann Merkel mit trockenem Humor ihre kurze Ansprache. Sie bedankte sich darin bei ihren Freunden, Weggefährten, ihrer Familie und ihrem Ehemann Joachim Sauer. Sie alle hätten dafür gesorgt, dass ihr das, was sie tue, nicht als "das Wichtigste" erschienen sei, und ihr gezeigt, "dass es gleichwertige Dinge drumherum gibt".

Die CDU hatte zur Feier von Merkels rundem Jubiläum zu einem historischen Vortrag in ihre Parteizentrale geladen. Zu den Laudatoren gehörte neben Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt auch SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Der Wirtschaftsminister lobte Merkel als "herausragende Persönlichkeit und Politikerin" und wünschte ihr "von Herzen alles Gute": "Es ist wenigstens zeitweise eine große Freude, mit ihnen zusammenzuarbeiten", fügte er scherzhaft mit Blick auf Kontroversen in der großen Koalition - etwa über Renten oder Mindestlohn - hinzu. Es sei auch Merkels Führungsfähigkeiten zu verdanken, "dass unser Land durch die wirtschaftspolitischen Stürme und Krisen der letzten Jahre gekommen ist". Die Fähigkeiten der Kanzlerin kämen aber besser zur Geltung, "wenn Sie mit Sozialdemokraten zusammen" regieren.

Die CDU hatte aus Anlass von Merkels 60. zu einem wissenschaftlichen Vortrag in ihre Parteizentrale geladen. Der Historiker Jürgen Osterhammel referierte auf Wunsch der Kanzlerin zum nicht ganz einfachen Thema "Zeithorizonte der Geschichte". Das Referat zum Runden hat bei Merkel schon fast Tradition: Zum 50. Geburtstag hatte der bekannte Hirnforscher Wolf Singer die Gäste mit wissenschaftlichen Ausführungen unterhalten.

Auch ein Ständchen bekam Merkel am Donnerstag noch dargebracht: Im Anschluss an die Reden intonierten die Gäste gemeinsam ein "Hoch soll sie leben".

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH