Merkel und Laschet treffen nach Flutkatastrophe Feuerwehrleute

Erneuter Besuch in Hochwassergebieten in Nordrhein-Westfalen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (beide CDU) trafen bei einer erneuten Fahrt in die Flutgebiete zunächst Feuerwehrleute.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Sonntag mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (beide CDU) zu einem erneuten Besuch der besonders schwer von der Unwetterkatastrophe betroffenen Gebiete in Nordrhein-Westfalen eingetroffen. In Schalksmühle traf sie dabei zunächst auf Vertreter der Feuerwehren von Altena und Werdohl, von denen zwei Feuerwehrleute beim Rettungseinsatz während der Flut im Juli starben.

Ein 46 Jahre alter Feuerwehrmann war bei der Rettung eines in die Fluten gestürzten Mannes ins Wasser gestürzt und ertrunken, ein 52 Jahre alter Feuerwehrmann kollabierte wenig später und starb ebenfalls.

Merkel und Laschet reisten mit dem kürzlich ernannten Landesbeauftragten für Wiederaufbau, Fritz Jaeckel, in den Märkischen Kreis und nach Hagen. Dort wollten sich die Kanzlerin und der CDU-Vorsitzende über den Stand der Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten informieren.

Mitte Juli löste tagelanger extremer Regen schwere Überflutungen an Flüssen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen aus. Insgesamt starben etwa 180 Menschen, davon 48 in Nordrhein-Westfalen.

© 2021 AFP