Merkel dankt Freiwilligen zum Jubiläum des Freiwilligendiensts

Kanzlerin: Der Freiwilligendienst ist "ein Geschenk für die Gesellschaft"

Zum zehnjährigen Jubiläum des Bundesfreiwilligendiensts hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den rund 400.000 Menschen gedankt, die sich bislang für den Dienst engagiert haben.

Berlin - "Der Bundesfreiwilligendienst ist ein Geschenk für die Gesellschaft", sagte Merkel am Donnerstag bei einem digitalen Festakt. Der Einsatz der Freiwilligen sei "für so viele Menschen eine wichtige Hilfe und ein Lichtblick im Alltag", sagte die Kanzlerin weiter. "Für Ihr wertvolles Wirken danke ich Ihnen, liebe Freiwillige, von Herzen."

In dem 2011 eingeführten Dienst engagieren sich die Freiwilligen - die so genannten Bufdis - für das Allgemeinwohl, etwa für soziale, ökologische und kulturelle Belange. Möglich ist zudem ein Engagement im Sport, der Integration oder dem Zivil- und Katastrophenschutz. Hintergrund der Einführung des Freiwilligendienstes war die Aussetzung der Wehrpflicht, mit der auch der Verzicht auf den Zivildienst einherging. Der Dienst sollte ein neues Angebot für soziales Engagement machen.

"Bufdis packen mit an, wenn Not am Mann oder an der Frau ist", sagte Merkel. "Sie organisieren Sport mit Kindern und unterstützen Senioren, sie schützen die Umwelt und engagieren sich für die Kultur." Die Kanzlerin hob hervor, dass der Dienst für alle Altersgruppen offen ist - dies sei "zweifellos Teil seines Erfolgsrezepts".

Weiter sagte sie: "Sich in den Dienst einer guten Sache zu stellen und dabei wertvolle Erfahrungen zu machen - wer empfindet das nicht als Bereicherung für das eigene Leben?" Der Dienst sei ein "wunderbares Angebot" für alle, die sich engagieren wollten.

Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD) verwies bei dem Festakt darauf, dass sich derzeit jedes Jahr rund 100.000 Menschen zu freiwilligen Diensten meldeten - 40.000 davon für den Bundesfreiwilligendienst, die anderen für das Freiwillige Soziale Jahr und das Freiwillige Ökologische Jahr. "All diese Freiwilligen stärken den Zusammenhalt der Gesellschaft", sagte Lambrecht. "Dieses Engagement ist wichtig und unbezahlbar."

(xity, AFP)