Mehrere Verletzte durch Brand in Berliner Seniorenwohnanlage

Bewohnerin soll Feuer gelegt haben - Mutmaßliche Täterin schwebt in Lebensgefahr

Bei einem offenbar durch Brandstiftung verursachten Feuer in einer Berliner Seniorenwohnanlage sind am mehrere Bewohner verletzt worden. Eine 54-Jährige schwebte in Lebensgefahr. Bei ihr handelt es sich laut Polizei um die mutmaßliche Brandstifterin.

Bei einem offenbar durch Brandstiftung verursachten Feuer in einer Berliner Seniorenwohnanlage sind am mehrere Bewohner schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag berichtete, schwebte eine 54-jährige Bewohnerin in Lebensgefahr. Bei handelt es sich nach ersten Ermittlungen zugleich um die mutmaßliche Brandstifterin. Drei weitere Menschen wurden ebenfalls verletzt und mussten stationär in Krankenhäusern behandelt werden.

Nach Angaben der Beamten hatte ein 65-Jähriger Bewohner der Seniorenresidenz im Bezirk Spandau am Samstagabend zunächst ein brennendes Sofa in einem Hausflur entdeckt und diese gelöscht. Dabei half ihm die 54-Jährige, die später unter Verdacht geriet. Während der Mann die Feuerwehr verständigte, entwickelte sich im Keller der Wohnanlage ein zweiter Brandherd. Einsatzkräfte der inzwischen eingetroffenen Feuerwehr übernahmen die Bekämpfung.

Dabei stießen sie im Keller auf die 54-Jährige, die viel Rauch eingeatmet hatte. Sie schwebte in Lebensgefahr. Ermittlungen am Brandort wiesen dann laut Polizei auf die Frau als mutmaßliche Brandstifterin. Gegen sie wird jetzt entsprechend ermittelt.

© 2021 AFP