26.09.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Marx offen für anderen Umgang mit Wiederverheirateten

Marx offen für anderen Umgang mit Wiederverheirateten

Bischofskonferenz-Vorsitzender kann "Hoffnung machen"

Der neue Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat sich offen für Forderungen nach einem anderen Umgang der Kirche mit wiederverheirateten Geschiedenen gezeigt.

Berlin - "Da muss deutlich werden, dass wir als Kirche sagen, ihr seid keine Christen zweiter Klasse, es gibt auch die Chance auf einen Neuanfang, und wir wollen das mit begleiten", sagte Marx in den ARD-"Tagesthemen". "Das müssen wir positiv verstärken und unterstützen. Und das erwarten die Gläubigen zu Recht."

Marx fügte hinzu, auf Ebene der Weltkirche sei bezüglich des Umgangs mit wiederverheirateten Geschiedenen "die Debatte im Gang". "Da müssen wir gemeinsame Wege gehen auf der Weltebene", unterstrich der Münchner Kardinal. "Aber ich kann da Hoffnung machen."

Die katholische Lehre schließt Geschiedene, die neu heiraten, von allen Sakramenten aus. Besonders der Ausschluss von der Kommunion gilt bei vielen Gläubigen als Ärgernis, seit längerem gibt es Forderungen nach einer Lösung.

Marx war am Mittwoch auf der Frühjahrs-Vollversammlung der Bischöfe in Münster zum neuem Vorsitzenden der Bischofskonferenz gewählt worden. Der 60-Jährige ist Nachfolger von Freiburgs Erzbischof Robert Zollitsch, der aus Altersgründen aus dem Amt schied.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH