Mannschafts-Weltmeisterschaft in Malaysia

Alle Düsseldorfer sind dabei

23 Stunden Reise, sieben Stunden Zeitverschiebung, 90 Prozent Luftfeuchtigkeit. Kein Wunder, dass sich die Nationalmannschaft mit den beiden Borussen Boll und Franziska schon am Dienstag auf den Weg zur Mannschaftsweltmeisterschaft gemacht hat.

Düsseldorf - Dort sind ab Sonntag auch die beiden Düsseldorfer Kamal Achanta und Panagiotis Gionis in den Trikots ihrer indischen bzw. griechischen Nationalmannschaften am Start, wenn auch freilich mit ganz anderen Zielen. Drei Mal in Folge erreichte Deutschland zuletzt das Endspiel und scheiterte dabei jeweils an China. In diesem Jahr gab es mit der Absage des von Rückenproblemen geplagten Weltranglistenfünften Dimitrij Ovtcharov den ersten Rückschlag bereits vor Turnierbeginn. Umso mehr rückt nun Patrick Franziska in den Fokus, der dadurch auf noch mehr Einsätze hoffen darf. Zum DTTB-Aufgebot gehören außerdem Bastian Steger, Ruwen Filus und Ovtcharov-Nachrücker Steffen Mengel.

Gruppengegner der Deutschen sind Dänemark, Gastgeber Malaysia, Frankreich, England und Schweden, über die Timo Boll sagt: "Über die Gruppe können wir uns eigentlich nicht beschweren, es gibt sicher stärkere Gruppen. Das heißt aber nicht, dass wir einen lockeren Durchmarsch machen, gerade Schweden, Frankreich und England sind gefährlich. Nach der Absage von Dima muss man die Gegner zudem neu bewerten." Die Gruppensieger ziehen direkt in das Viertelfinale ein, die Zweit- und Drittplatzierten müssen sich zunächst im vorgeschalteten Achtelfinale behaupten.

Panagiotis Gionis und sein griechisches Team haben direkt zum Auftakt am Sonntag das wohl härteste Los gezogen und treffen im ersten Spiel der Gruppe A auf Titelverteidiger China. Österreich, Taiwan, Tschechien und Nordkorea sind die weiteren Gegner des Abwehrspezialisten und seiner Mitspieler.

Um die Mannschaft von Kamal Achanta zu finden, muss man im Tableau etwas tiefer schauen. Indien gehört derzeit nur zur "2nd Division", die im Malawati Stadium in Shah Alam, einem Randbezirk Kuala Lumpurs, nicht um den Titel, aber als Kopf der Gruppe F um den Aufstieg in die "Championships Division" kämpfen will. Die Gegner hier sind die Schweiz, Slowakei, Nigeria, Vietnam und die Türkei.