Mann schmuggelt Goldschmuck in Krippenfiguren an Düsseldorfer Flughafen

Zoll findet 33 versteckte Teile bei Einreise aus Libanon

Am Düsseldorfer Flughafen hat der Zoll in Krippenfiguren in Reisegepäck insgesamt 33 Teile Goldschmuck und Münzen gefunden.

Düsseldorf - Ein aus dem Libanon eingereister Mann wollte am Donnerstag durch den grünen Ausgang für anmeldefreie Ware gehen, wurde aber von Zöllnern kontrolliert, wie das Hauptzollamt am Freitag mitteilte. Auf Röntgenbildern sahen sie den Schmuck, im Koffer waren aber nur Krippenfiguren.

Beim Röntgen der Figuren - drei Könige, drei Kamele, ein Ochse und ein Esel - habe sich herausgestellt, dass das Gold dort und in einer Solarlampe versteckt war. Der Wert sei schwer zu beziffern, könnte sich aber auf mehr als 15.000 Euro belaufen, erklärte der Zoll weiter.

Zusätzlich habe der Mann 6500 Euro Bargeld dabei gehabt. Da er das alles bei der Einreise nicht angab, wurde gegen ihn ein Strafverfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung eingeleitet und außerdem ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen der Nichtanmeldung von Barmitteln.

(xity, AFP)