20.10.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Mammutprozess wegen Mafia-Drogenhandels vor Landgericht Duisburg begonnen

Mammutprozess wegen Mafia-Drogenhandels vor Landgericht Duisburg begonnen

Verfahren gegen 14 Mitglieder und Unterstützer von Mafiagruppierung 'Ndrangheta

Bricht eine Patientin eine Mutter-Kind-Kur vorzeitig ab, muss sie der Klinik keinen Schadenersatz zahlen.

Duisburg - Die 14 Angeklagten müssen sich wegen Drogenhandels mit insgesamt 680 Kilogramm Kokain verantworten - aus Sicherheitsgründen im Hochsicherheitstrakt des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Weiter werden ihnen die Bildung und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung, Geldwäsche, Betrug, Steuerhinterziehung und Verstöße gegen das Waffengesetz vorgeworfen.

Bei fünf Angeklagten handelt es sich laut Staatsanwaltschaft Duisburg um 'Ndrangheta-Mitglieder. Sechs weitere Beschuldigte sollen die Mafiagruppierung finanziell oder logistisch unterstützt haben. Von den 51 angeklagten Tatkomplexen betreffen 30 den Handel mit Kokain und fünf den Handel mit Marihuana. Für das Verfahren sind bisher 90 Verhandlungstage bis Ende kommenden Jahres angesetzt.

Der Prozess findet knapp zwei Jahre nach einer großangelegten Razzia gegen einen Drogenring der italienischen Mafiagruppierung 'Ndrangheta statt. Anfang Dezember 2018 nahmen Fahnder bei einem internationalen Schlag gegen die Mafia rund 90 Verdächtige in mehreren Staaten fest, 14 davon in Deutschland.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH