Lübecker Zoll entdeckt anderthalb Millionen Schmuggelzigaretten in Kühllaster

Illegale Fracht zwischen Limonade versteckt - Rund 250.000 Euro Steuerschaden

Fast anderthalb Millionen Schmuggelzigaretten haben Zollbeamte in einem Lastwagen im Hafen von Lübeck-Travemünde entdeckt.

Hamburg - Die unversteuerte illegale Fracht sei zwischen einer Ladung aus Limonade in einem Kühlanhänger versteckt gewesen, teilte der Zoll am Dienstag in Hamburg mit. Den Steuerschaden bezifferten die Beamten auf etwa 250.000 Euro. Der 41-jährige Fahrer des aus Lettland stammenden Lastwagens wird sich demnächst in einem Steuerstrafverfahren verantworten müssen.

Die Kontrolle erfolgte demnach bereits in der vergangenen Woche im Rahmen der Routineabfertigung in dem schleswig-holsteinischen Fähr- und Frachthafen. Die Beamten entdeckten 290 Kartons mit etwa 1.460.000 unversteuerten Zigaretten. Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen, kam später jedoch wieder auf freien Fuß.

In norddeutschen Häfen werden bei Zollkontrollen häufiger große Mengen Schmuggelzigaretten entdeckt, die Suche danach ist einer der Arbeitsschwerpunkte der Beamten. Erst im März hatte der Zoll im Hafen von Lübeck-Travemünde rund fünf Millionen unversteuerte Zigaretten in einem mit Nudeln beladenen Laster gefunden. Solche Zigaretten werden häufig in Untergrundfabriken in Osteuropa hergestellt und dann von Schmugglern in ganz Europa verteilt.

(xity, AFP)