Lokführergewerkschaft GDL prüft DB-Angebot weiter

Noch keine Entscheidung zu möglicher Fortsetzung des Streiks gefallen

Die Gewerkschaft deutscher Lokomotivführer (GDL) prüft weiterhin das von der Deutschen Bahn (DB) vorgelegte Angebot. Mit einer Entscheidung sei am Montag noch nicht zu rechnen, sagte eine Sprecherin am Montag.

Die Gewerkschaft deutscher Lokomotivführer (GDL) prüft weiterhin das von der Deutschen Bahn (DB) vorgelegte Angebot. Mit einer Entscheidung sei am Montag noch nicht zu rechnen, die GDL werde "zu gegebener Zeit über die weiteren Schritte informieren", sagte eine Sprecherin am Montag. Die DB hatte am Samstag ein Angebot vorgelegt, mit dem sie weitere Streiks abwenden und die Rückkehr der GDL an den Verhandlungstisch erreichen will.

Die GDL hatte ursprünglich angekündigt, dass am heutigen Montag mit der Vorbereitung weiterer Arbeitskampfmaßnahmen begonnen werden sollte, sollte die Bahn kein "verhandelbares Angebot" vorlegen. In der aktuell vorliegenden Offerte bietet die Bahn neben einer Lohnerhöhung von 3,2 Prozent und einer Corona-Prämie für 2021 eine "zusätzliche Entgeltkomponente", ohne diese näher zu benennen. Der Konzern sei zudem bereit, den Anwendungsbereich der GDL-Tarifregelungen in den heutigen GDL-Mehrheitsbetrieben zu überprüfen.

Die Deutsche Bahn sagte außerdem zu, bis Ende 2020 erworbene Anwartschaften aus dem früheren Altersvorsorge-System uneingeschränkt zu erhalten. Sie erneuerte ihre Aufforderung, "umgehend" wieder zu verhandeln. Ein Tarifabschluss mit der GDL sei "überfällig".

© 2021 AFP