Lindner gegen Bündnisse mit den Grünen nach Landtagswahlen

FDP-Bundeschef stützt Position der Landesverbände

Vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz hat sich FDP-Chef Christian Lindner gegen Bündnisse mit den Grünen ausgesprochen.

Berlin - Die FDP in Baden-Württemberg habe klar gemacht, "dass die politischen Gemeinsamkeiten mit den Grünen es als nicht vorstellbar erscheinen lassen, Winfried Kretschmann zum Ministerpräsidenten zu wählen", sagte Lindner der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Wenn es mit der CDU keine Mehrheit gebe, solle man über neue Konstellationen wie eine Koalition aus CDU, SPD und FDP nachdenken, sagte Lindner weiter. CDU und SPD seien ja "ohnehin kaum noch zu unterscheiden".

Der FDP-Chef verwies zudem darauf, dass der rheinland-pfälzische FDP-Spitzenkandidat Volker Wissing ein Dreierbündnis aus SPD, Grünen und Liberalen schon ausgeschlossen habe. Zwar habe die FDP in Rheinland-Pfalz früher auch eine Koalition mit der SPD gebildet. Doch die SPD sei nach links gerückt und wolle weiter mit den Grünen zusammenarbeiten. "Eine Ampel-Koalition ist eben etwas anderes als eine sozialliberale", sagte Lindner.

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz werden genauso wie in Sachsen-Anhalt am 13. März neue Landtage gewählt. In Stuttgart regiert derzeit eine grün-rote Koalition unter Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne), in Mainz ein rot-grünes Bündnis unter Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Der Wahlausgang gilt in beiden Ländern als völlig offen.

(xity, AFP)