LibraryLab in der Zentralbibliothek Düsseldorf

Vom Prototyp zum etablierten Raum

Bereits 2017 ist in der Zentralbibliothek der Stadtbüchereien Düsseldorf das LibraryLab als offene "Experimentierplattform" für digitale Angebote an den Start gegangen.

Düsseldorf - Auch in der neuen Zentralbibliothek im KAP1 wird es das LibraryLab geben, jedoch in neuer Form: Das neue LibraryLab lässt dann mit doppelter Fläche und neuem Konzept aus dem Prototyp in der "alten Zentralbibliothek" einen optimierten, etablierten und vor allem noch besser an den Wünschen der Menschen orientierten Ort wiedererstehen. Es trägt den Erfahrungen des Teams und den Interessen der Besucherinnen und Besucher und der digital affinen Community Rechnung und setzt diese im neuen Raum um.

Einen Monat vor der Eröffnung laufen die Vorbereitungen - wie in der gesamten Zentralbibliothek - auch im LibraryLab auf Hochtouren. Mit Möbellieferungen und Schreinerarbeiten nimmt der Raum nach und nach Gestalt an, und das Team beginnt mit der Einrichtung des Studios, der Installation der Geräte und damit, den Raum für die zukünftigen Besucherinnen und Besucher bereit zu machen.

3D-Drucker, Virtual-Reality und Gaming

Im LibraryLab in der Zentralbibliothek im KAP1 finden die Besucherinnen und Besucher so zukünftig noch mehr Raum für das eigene Erfahren und Erleben von aktueller Technologie und das Umsetzen ihrer eigenen Projekte. Es stehen zwei 3D-Drucker sowie ein 3D-Scanner zur Verfügung, die nach einer Einführung in die Nutzung von Kundinnen und Kunden ab 16 Jahren eigenständig und während der gesamten Öffnungszeiten für eigene Vorhaben genutzt werden können. Im großzügigen Virtual-Reality-Bereich können Interessierte VR-Brillen und spannende Anwendungen nutzen und ungestört virtuelle Welten genießen.

Gaming hat hier ebenfalls seinen Platz: Sowohl an den zur Verfügung gestellten Spielekonsolen als auch ganz analog sollen die Angebote Einladung und Anziehungspunkt für Menschen aller Altersgruppen und Kenntnisse sein. Ein großer Arbeitstisch lädt zum Zusammenkommen mit Gleichgesinnten, zu Diskussionen und Austausch ein oder zur Verwirklichung von Projekten. Dazu können das Einscannen und Entwerfen eigener Vorlagen für einzelne 3D-Druckobjekte ebenso gehören wie die Realisierung von Vorhaben der Besucherinnen und Besucher, die mit Hilfe der angebotenen Technik und räumlichen Möglichkeiten umsetzbar sind.

Neu ist das LibraryLab-Studio

Eine kleine Bühne sorgt künftig für die Gelegenheit, hier Veranstaltungen stattfinden zu lassen oder dient sonst mit gemütlichen Sitzhockern als Aufenthaltsbereich. Eine Erweiterung des Raums erfährt das LibraryLab im neuen Haus durch das LibraryLab-Studio: dies steht für Menschen bereit, die einen ruhigen Ort suchen, um eigenen Tonaufnahmen wie z.B. Podcasts zu erstellen und hier außerdem Möglichkeiten für das Bearbeiten von Bildern, Videos und Ton zu finden. Das Librarylab-Team stellt im LibraryLab-Studio das entsprechende Equipment wie Mikrofone, Aufnahmegeräte, Kopfhörer und PCs mit geeigneter Software und farbechten Monitoren bereit.

Das LibraryLab Team der Stadtbüchereien hat in engem Austausch mit den Besucherinnen und Besuchern und in fortwährender flexibler Anpassung der Angebote, Formate und Veranstaltungen eine Grundlage für die Neuausrichtung des LibraryLab im KAP1 geschaffen. Das Team hat mit geplantem Experimentieren und freiem Experimentierenlassen so ein Konzept entwickelt, das den Bedürfnissen der Besucherinnen, Besucher und Gäste entspricht.