20.09.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Leihradsystem in Köln wird erweitert

Leihradsystem in Köln wird erweitert

"KVB-Rad" als stadtweites Angebot

Das Leipziger Unternehmen „nextbike GmbH“ – derzeitiger Kooperationspartner der Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) – hat eine europaweite Ausschreibung gewonnen und wird mindestens in den nächsten fünf Jahren das Angebot des KVB-Rads weiter betreiben.

Köln - Die Produktions- und Lieferzeit der neuen Leihradgeneration beträgt zur Zeit acht Monate, daher wird das Angebot erst ab Frühjahr 2021 im gesamten Stadtgebiet Kölns an den Start gehen und die mittlerweile fünf Jahre alten Räder ablösen. Die Leihradflotte wird von derzeit 1.500 zunächst auf 3.000 Fahrräder verdoppelt. Eine bedarfsgerechte Erweiterung des KVB-Leihradangebots, auch mit Pedelecs, ist perspektivisch vorgesehen.

Mit der Auftragsvergabe an „nextbike“ geht eine Ausweitung des Angebots auf das gesamte Stadtgebiet einher. Das bisherige Ausleihgebiet (Innenstadt und innenstadtnahe Stadtteile) bleibt auch zukünftig als sogenannte „Flex-Zone“ erhalten. Hier kann der Leihvorgang an beliebiger Stelle beendet werden. Darüber hinaus wird ein oft geäußerter Wunsch aufgegriffen und das Leihradangebot auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet. Außerhalb der Flex-Zone wird es ein neues, stationsbasiertes Angebot geben. Hier können die KVB-Räder nur an festgelegten Stationsstandorten ausgeliehen und zurückgegeben werden, zwischen den beiden Zonen kann aber beliebig gewechselt werden. Dies sorgt unter anderem auch dafür, dass Räder nicht vereinzelt, sondern an den Nachfragehotspots zur Verfügung stehen. Zum Frühjahr 2021 werden erste Standorte eingerichtet, weitere Standorte werden bedarfsorientiert im Verlauf des Jahres ergänzt. Die Ausweitung geht zurück auf einen Beschluss des Verkehrsausschusses vom 13. November 2018 (https://ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0051.asp?__kvonr=79449).

Die neue Ortungstechnik sowie die digitalen Ausleih- und Rückgabeprozesse ermöglichen eine einfache und intuitive Nutzung. Zudem wird mithilfe der neuen Technik dem Wunsch nach einem aufgeräumten Stadtbild entsprochen. Inhaberinnen und Inhaber von Zeittickets des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) können das KVB-Rad auch zukünftig während der ersten 30 Minuten jeder Fahrt kostenfrei nutzen.
Ein attraktives Leihradsystem ist ein wichtiger Baustein für eine neue umweltfreundliche Mobilität in Köln und damit für die Umsetzung der Ziele aus dem Strategiepapier „Köln mobil 2025", das bis 2025/30 einen Anteil des Umweltverbunds (ÖPNV, Rad- und Fußverkehr) von zwei Drittel vorsieht.?Die Bilanz von Stadt und Verkehrsbetrieb nach fünf Jahren KVB-Rad fällt positiv aus: Insgesamt fanden 4,5 Millionen Ausleihen bzw. Fahrten statt. Hierbei war das Jahr 2018 mit über 1,22 Millionen Fahrten das bisher beste. Die durchschnittliche Fahrtdistanz über alle Ausleihen der ersten fünf Jahre beträgt 1,66 Kilometer Luftlinie.


Copyright 2019 © Xity Online GmbH