Leiche von 36-Jährigem nach Kanuunfall in Nordrhein-Westfalen geborgen

Boot kenterte durch Strudelbildung in Schleuse

Nach einem Unfall eines Kanufahrers in Nordrhein-Westfalen ist die Leiche des 36-Jährigen gefunden worden.

Duisburg - Einsatzkräfte bargen den Leichnam am Mittwoch in der Nähe von Petershagen in einer Schleuse der Weser, wie die Polizei in Duisburg am Donnerstag mitteilte. In der Schleuse war der 36-Jährige gemeinsam mit seinem 32-jährigen Bruder am Osterwochenende verbotenerweise auf einer Bootstour gewesen.

Während des Schleusenvorgangs kenterte den Angaben zufolge das Kanu durch eine Strudelbildung plötzlich. Der 36-Jährige versuchte noch an Land zu schwimmen, kam jedoch nicht gegen den starken Sog an. Sein Bruder konnte sich retten und musste hilflos dabei zusehen, wie sein Bruder unterging. Eine umfangreiche, sofort eingeleitete Suchaktion unter anderem mit Tauchern und einem Polizeihubschrauber blieb bis Mittwoch erfolglos.

(xity, AFP)