24.09.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Lebenslange Haft für Babymorde von Wallenfels gefordert

Lebenslange Haft für Babymorde von Wallenfels gefordert

Landgericht Coburg verkündet Urteil am Mittwoch

Die Staatsanwaltschaft hat für die Mutter der acht toten Babys von Wallenfels lebenslange Haft wegen Mords in vier Fällen gefordert.

Coburg - Zusätzlich beantragte der Behördenvertreter in seinem Plädoyer am Freitag vor dem Landgericht Coburg laut einem Gerichtssprecher, die besondere Schwere der Schuld für die 45-jährigen Angeklagte festzustellen. Der Vater der Babys soll demnach wegen Beihilfe zum Mord für vier Jahre in Haft. Das Urteil wird am Mittwoch verkündet.

Der Prozess um die Serie von Babymorden hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt: Der Frau wird vorgeworfen, im oberfränkischen Wallenfels binnen zehn Jahren acht Kinder geboren und dann getötet zu haben. Als Motiv sehen die Strafverfolger "sexuellen Egoismus, Gleichgültigkeit und Gefühllosigkeit".

Im November vergangenen Jahres, wenige Wochen nach dem Auszug der Frau aus ihrer Wohnung zu einem neuen Lebensgefährten, wurde in dem Haus ein toter Säugling gefunden. Die alarmierte Polizei entdeckte dann insgesamt acht in Tücher und Plastiktüten gewickelte Babyleichen.

Die Leichen waren teils so stark verwest, dass sich nicht mehr bei allen Kindern nachweisen ließ, ob sie lebensfähig waren. Ein Kind soll tot zur Welt gekommen sein, bei dreien war die Aufklärung unmöglich. Deshalb wurde die Mutter wegen vierfachen Mords angeklagt.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH