Laumann: Eigenverantwortung und Solidarität "jetzt das Gebot der Stunde"

NRW-Gesundheitsminister: Infektionszahlen "in besorgniserregender Dimension"

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat nachdrücklich an die Menschen im einwohnerstärksten Bundesland appelliert, in Kampf gegen das Coronavirus persönliche Verantwortung zu übernehmen.

Düsseldorf - Eigenverantwortung und Solidarität seien "jetzt das Gebot der Stunde", sagte Laumann am Mittwoch vor dem Düsseldorfer Landtag. Laumann äußerte sich vor dem Landesparlament im Zuge einer kurzfristig anberaumten Unterrichtung der Landesregierung zur aktuellen Coronalage.

Dem Landesgesundheitsminister zufolge stieg die Zahl der in Nordrhein-Westfalen insgesamt gemeldeten Coronafälle unterdessen auf mehr als 180.000. Aktuell infiziert sind demnach 62.900 Menschen. In elf Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens lag die sogenannte Siebentageinzidenz bei mehr als 200. Die Zahl gibt an, wieviele Menschen pro 100.000 Einwohner sich binnen sieben Tagen mit dem Virus neu infizierten.

Die Wocheninzidenz liegt demnach NRW-weit bei 167,9. Angestrebt wird, die Inzidenzzahl wieder auf 50 oder weniger zu senken. Bei einem Inzidenzwert von 50 wäre Experten zufolge eine Nachverfolgung von Infektionsketten wieder möglich.

"Die Zahlen bleiben in besorgniserregender Dimension", sagte Laumann. Allerdings lasse der sogenannte Reproduktionswert aktuell darauf schließen, dass jeder Infizierte nur noch einen weiteren Menschen anstecke.

(xity, AFP)