Lastwagenfahrer in NRW entdeckt vier Flüchtlinge im Kühltransporter

Männer harrten bei Minusgraden in Kühlraum aus

In Nordrhein-Westfalen hat der Fahrer eines Kühltransporter vier Flüchtlinge aus Afghanistan auf der Ladefläche seines Wagens entdeckt.

Kleve - Wie die Bundespolizei in Kleve am Montag mitteilte, meldete sich der 32-jährige Ukrainer am Sonntagmorgen von einem Firmenparkplatz nahe der Autobahn 40 und gab an, Klopfgeräusche zu hören. Eine Streife stellte daraufhin fest, dass die hintere Tür des Transporters aufgebrochen und die Versiegelung entfernt worden war.

Auf der Ladefläche des aus den Niederlanden eingereisten Kühltransporters wurden den Angaben zufolge vier afghanische Staatsbürger im Alter von 13 bis 19 Jahren entdeckt. Im Ladebereich habe zu diesem Zeitpunkt eine Temperatur von minus einem Grad Celsius geherrscht. Ein Notarzt untersuchte die Männer, anschließend wurden sie in Gewahrsam genommen.

Einer von ihnen hatte demnach offenbar von der Ladefläche aus einen Notruf bei der belgischen Polizei abgesetzt. Darin habe er angegeben, sich mit drei weiteren Menschen in einem Lastwagen zu befinden, und um Hilfe gebeten. Eine Ortung seines Handys sei jedoch fehlgeschlagen.

Bei der Vernehmung hätten die Männer angegeben, im französischen Calais auf den Laster gestiegen zu seien, was eine Auswertung des Kühlprotokolls bestätigt habe. Der Lastwagenfahrer durfte demnach weiterfahren. Die drei minderjährigen Afghanen seien dem Jugendamt übergeben worden. Der 19-Jährige werde wegen einer Abschiebehaft dem Haftrichter vorgeführt.

(xity, AFP)