Laschet: Hilfen für Afghanistan an Bedingungen knüpfen

Grünen-Politiker Nouripour sieht in Gesprächen mit Taliban einzige Lösung

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat gefordert, Hilfen für Afghanistan an Bedingungen zu knüpfen. Afghanistan hänge sehr von internationaler Hilfe ab.

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat gefordert, den Druck auf die Taliban zu erhöhen und Hilfen für Afghanistan an Bedingungen zu knüpfen. Das Land hänge sehr von internationaler Hilfe ab, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Samstag. "Die müssen wir an Bedingungen knüpfen." Auf diese Weise solle die Ausreise gefährdeter Gruppen und die Einhaltung menschenrechtlicher Mindeststandards erreicht werden.

Der CDU-Chef wandte sich zudem gegen "Zahlenspekulationen" über die Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan. Es gehe um "Politikerinnen, Journalistinnen, Künstlerinnen und viele andere", sagte er den Zeitungen. "Sie sollten wir aufnehmen."

Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) sprach sich in der "Fuldaer Zeitung" für Gespräche mit den radikalislamischen Taliban aus. Die Entwicklungshilfe dürfe jetzt nicht vollkommen eingestellt werden. Zugleich versprach er fluchtwilligen Afghaninnen und Afghanen, die als Ortskräfte tätig waren und bisher das Land nicht verlassen konnten: "Wir werden sie nicht im Stich lassen."

Der Grünen-Politiker Omid Nouripour sagte der "Passauer Neuen Presse" ebenfalls, es gebe im Konflikt in Afghanistan keine andere Möglichkeit, als mit den Taliban zu verhandeln. "Es geht derzeit gar nicht anders, als mit den Taliban zu sprechen", sagte er.

Zugleich müsse Druck auf die neuen Machthaber in Afghanistan in Bezug auf deren geplante Regierung ausgeübt werden: "Wenn es eine Chance gibt, dass die Regierung breiter aufgestellt wird, dann nur, wenn man den Taliban klarmachen kann, dass sie sonst kaum international anerkannt werden." Sonst würden andere ethnische Gruppen und Frauen wohl nicht berücksichtigt.

© 2021 AFP